Intransparente Unfall-Klausel: Volkswohl Bund vom BdV verklagt

23.9.2016 – Der Bund der Versicherten (BdV) hält die von der Volkswohl Bund Sachversicherung verwendete Klausel zur erhöhten Kraftanstrengung für intransparent. Da der Versicherer eine Unterlassungserklärung nicht unterschreiben wollte, hat der BdV Klage vor dem Landgericht Dortmund eingereicht. Der Volkswohl Bund wollte derzeit noch keine Stellungnahme zu dem Sachverhalt abgeben.

WERBUNG

Der Bund der Versicherten e.V. (BdV) hat Klage gegen die Volkswohl Bund Sachversicherung AG vor dem Landgericht Dortmund eingereicht. Aus Sicht der Verbraucherschutz-Organisation verstößt die in den „Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB 2010) – Fassung Juni 2013“ verwendete Klausel zur erhöhten Kraftanstrengung gegen das Transparenzgebot nach § 307 BGB.

Dort heißt es unter „Der Versicherungsumfang […] 1. Was ist versichert? […] 1.4: Als Unfall gilt auch, wenn durch eine erhöhte Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule ein Gelenk verrenkt wird oder Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden […]“, erläuterte der BdV auf Nachfrage.

Wann ist eine Kraftanstrengung (nicht) versichert?

Hieran moniert der Bund der Versicherten, dass der Versicherungsnehmer nicht erkennen könne, wann eine Kraftanstrengung versichert ist und wann nicht. „Das kann man besser machen, wie es andere Versicherer vormachen. Man muss es nur tun“, lässt sich BdV-Vorstandssprecher Axel Kleinlein in einer Pressemitteilung zitieren.

Unter „besser machen“ versteht die Verbraucherschutz-Organisation zumindest die Anwendung der Musterbedingungen des GDV (AUB 2014), erläutert Bianca Boss vom BdV auf Nachfrage des VersicherungsJournals. In diesen würden ergänzend zum Text Regelbeispiele genannt.

Bild: GDV, Screenshot AUB 2014, Musterbedingungen
Zum Vergrößern Bild klicken (Bild: GDV, Screenshot AUB 2014, Musterbedingungen)

„Auch wenn dies natürlich immer noch nicht optimal ist, so ist diese Erläuterung in den Musterbedingungen immer noch besser als die des Volkswohl Bundes – und die Beispiele sind auf jeden Fall dazu geeignet, die Transparenz zu erhöhen“, so Boss weiter.

WERBUNG
Honorarberater-Services
Sie bieten Honorarberatung an und wünschen sich Unterstützung? Einen Marktüberblick über passende Dienstleister finden Sie im neuen VersicherungsJournal Dossier...

BdV gibt sich zuversichtlich

Der Klage-Einreichung vorausgegangen war eine Aufforderung des Bundes der Versicherten zu einer Unterlassungserklärung. Eine solche habe der Volkswohl Bund allerdings nicht abgegeben, teilte die Verbraucherschutz-Organisation weiter mit.

Der BdV gibt sich zuversichtlich, dass das Landgericht Dortmund – dort wird das Verfahren unter dem Aktenzeichen 2 O 259/16 geführt – der Klage stattgeben wird. Die Verbraucherschutz-Organisation verweist in diesem Zusammenhang auf ein Urteil des IV. Zivilsenats des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 10. Dezember 2014 (IV ZR 289/13).

In diesem Fall habe der BGH die in der Ratenschutzversicherung gebrauchte Klausel „ernstliche Erkrankung“ als intransparent und damit unwirksam bewertet. Die dort angesetzten Bewertungsmaßstäbe sind nach Ansicht des BdV auf die nun angegriffene Unfall-Klausel für übertragbar.

Derzeit keine Stellungnahme vom Volkswohl Bund

Der Volkswohl Bund wollte sich „zu diesem frühen Zeitpunkt des Verfahrens“ nicht zu dem Sachverhalt äußern, sagte Pressesprecherin Simone Szydlak auf Nachfrage des VersicherungsJournals. Deshalb kann an dieser Stelle nicht näher erläutert werden, wie viele Unfallversicherungs-Policen davon betroffen sind.

Im vergangenen Jahr kam die Volkswohl Bund Sachversicherung AG laut Geschäftsbericht 2015 auf 78,8 Millionen Euro gebuchte Bruttoprämie, 6,5 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Bild: Screenshot Geschäftsbericht 2015 Volkswohl Bund Sachversicherung AG
Bild: Screenshot Geschäftsbericht 2015 Volkswohl Bund Sachversicherung AG

Die private Unfallversicherung ist mit 30,4 Millionen Euro – dies entspricht einem Anteil von 38,6 Prozent – der größte Versicherungszweig in Schaden/Unfall. Der versicherungstechnische Gewinn für eigene Rechnung lag hier bei 10,5 Millionen Euro (plus 56 Prozent).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Geschäftsbericht · Private Unfallversicherung · Sachversicherung
 
WERBUNG
WERBUNG
Sie wollen mehr Hintergründe?

Jetzt das Extrablatt gratis ordern!

Die VersicherungsJournal Extrablätter ergänzen die Berichterstattung der Seite VersicherungsJournal.de zu Vertriebsthemen in gedruckter Form oder zum Herunterladen. Das Heft erscheint viermal jährlich und ist kostenlos. Hier herunterladen oder bestellen.

WERBUNG
Kennen Sie die zehn Gebote der Apotheken-Akquise?

Das Buch „Zielgruppenanalyse Apotheker“ nennt Ihnen die besten Praxisbeispiele für die erfolgreiche Ansprache der Kundengruppe.

Mehr Informationen...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
28.9.2016 – Auf einer Fachkonferenz ging es unter anderem um besorgniserregende Entwicklungen in der privaten Unfallversicherung. Es wurden auch Lösungsansätze diskutiert, die für betroffene Unternehmen zum Teil harte Konsequenzen bedeuten würden. (Bild: Schmidt-Kasparek) mehr ...
 
20.9.2016 – Die Zahl der Verträge in der Schaden- und Unfallversicherung ist auch im vergangenen Jahr kräftig gewachsen, wie das aktuelle Statistische Taschenbuch vom GDV zeigt. Dieses gibt auch Aufschluss über die Wichtigkeit der einzelnen Versicherungszweige. (Bild: Wichert) mehr ...
 
12.9.2016 – Hinter der insgesamt sehr positiven Entwicklung 2014 blieb das Geschäftsjahr 2015 beim LVM-Konzern zwar teilweise zurück. Der Marktschnitt wurde aber in vielen Bereichen deutlich übertroffen. Der Grund für diesen Erfolg ist für den Gegenseitigkeitsverein offensichtlich. (Bild: Screenshot LVM-Geschäftsbericht 2015) mehr ...
 
30.8.2016 – Die VHV Allgemeine konnte im Geschäftsjahr 2015 die Beitragseinnahmen und vor allem den Gewinn kräftig ausbauen. Laut Geschäftsbericht sollen die Effizienz und auch die Produktivität im laufenden Jahr weiter gesteigert werden. (Bild: Screenshot VHV-Geschäftsbericht 2015) mehr ...
 
15.8.2016 – Welche Gesellschaften im freien Vermittlermarkt zu den favorisierten Anbietern in der privaten Unfallversicherung gehören, zeigt eine aktuelle Untersuchung. (Bild: Wichert) mehr ...
 
12.8.2016 – Nach einem guten ersten Halbjahr steckt die OVB sich ihre Ziele für 2016 höher. Auch bei der MLP läuft es besser – dank eines Zukaufs. Der deutsche Teil der Swiss Life verdient zumindest mehr. (Bild: MLP) mehr ...
 
12.8.2016 – Der Maklerversicherer der Gothaer wird weiter saniert und umgebaut. Der Kraftfahrtanteil sank 2016 um ein Fünftel. Zur schwarzen Null wird es auch 2016 (noch) nicht reichen. (Bild: Janitos) mehr ...
WERBUNG