Höhere Hürde zum Wechsel in die private Krankenversicherung

11.9.2017 – Nach Angaben des Haufe-Verlags liegt ein Entwurf für die Sozialversicherungs-Grenzwerte für 2018 vor. Demnach steigen die Beitragsbemessungs-Grenzen (BBG) in der allgemeinen Rentenversicherung auf 78.000 Euro in den alten und 69.600 Euro in den neuen Bundesländern. Für die gesetzliche Krankenversicherung gilt dann eine BBG von 53.100 Euro, die Versicherungspflicht-Grenze steigt auf 59.400 Euro.

WERBUNG

Zum 1. Januar werden die Grenzwerte der Sozialversicherung erhöht. Nach Angaben auf dem Onlineportal Haufe.de liegt für die dafür maßgebliche Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2018 ein Referentenentwurf vor.

Die Werte wurden für das kommende entsprechend der Lohn- und Gehaltsentwicklung in 2016 im Vergleich zu 2015 angepasst. Demnach betrugen die Steigerungsraten 2,33 Prozent in den alten und 3,11 Prozent in den neuen Bundesländern. Im Vorjahr waren es 2,5 und 3,9 Prozent (VersicherungsJournal 6.9.2016).

Werte an die Lohnentwicklung angepasst

In 2018 steigt in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Beitragsbemessungs-Grenze (BBG) gegenüber 2017 (VersicherungsJournal 13.10.2016) um jährlich 900 Euro auf 53.100 Euro. Daraus hat Haufe einen hälftigen monatlichen Höchstbeitrag zur GKV mit Anspruch auf Krankengeld von 323,03 Euro ohne Zusatzbeitrag errechnet.

Die Versicherungspflicht-Grenze in der Kranken- und Pflegeversicherung steigt um 1.800 Euro auf 59.400 Euro pro Jahr.

In der allgemeinen gesetzlichen Rentenversicherung steigt die Beitragsbemessungs-Grenze in den westlichen Bundesländern um 1.800 Euro auf 78.000 Euro. Dem entsprechend erhöht sich der Höchstbeitrag um 2,4 Prozent auf 1.215,50 Euro (Arbeitnehmeranteil 607,75 Euro).

Rechengrößen der Sozialversicherung 2018 *

West

Ost

Monat

Jahr

Monat

Jahr

Bezugsgröße in der Sozialversicherung

3.045 **

(2.975) **

36.540 **

(35.700) **

2.695

(2.660)

32.340

(31.920)

vorläufiges Durchschnittsentgelt in der Rentenversicherung

37.873

(37.103)

37.873

(37.103)

Versicherungspflicht-Grenze Kranken- und Pflegeversicherung

4.950

(4.800)

59.400

(57.600)

4.950

(4.800)

59.400

(57.600)

Beitragsbemessungs-Grenzen

Kranken- und Pflegeversicherung

4.425

(4.350)

53.100

(52.200)

4.425

(4.350)

53.100

(52.200)

allgemeine Rentenversicherung

6.500

(6.350)

78.000

(76.200)

5.800

(5.700)

69.600

(68.400)

knappschaftliche Rentenversicherung

8.000

(7.850)

96.000

(94.200)

7.150

(7.000)

85.800

(84.000)

Arbeitslosenversicherung

6.500

(6.350)

78.000

(76.200)

5.800

(5.700)

69.600

(68.400)

Zwei Stufen zum Inkrafttreten

Der Entwurf der „Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2018 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2018)“ wird erfahrungsgemäß im Oktober vom Bundeskabinett verabschiedet werden.

Anschließend muss noch der Bundesrat zustimmen. Die Verordnung für dieses Jahr stand dort Ende November auf der Tagesordnung (VersicherungsJournal 28.11.2016).

 
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

In Gewerbeversicherungen kennen Sie sich als Vermittler aus? Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen teilhaben. Wie? Mit einer Leser-Umfrage, die sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz, und Sie und Ihre Antworten bleiben anonym.

Im nächsten VersicherungsJournal Extrablatt (23. Oktober) dreht sich alles um Gewerbeversicherungen. Dort finden Sie die Ergebnisse dieser Umfrage.

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
6.9.2016 – Die Sozialversicherung wird im kommenden Jahr wieder teurer – und die Rechengrößen steigen voraussichtlich auf breiter Front an, wie ein Überblick über die vorläufigen Werte zeigt. Damit wird auch der Wechsel in die PKV weiter erschwert. (Bild: Screenshot BMAS.de) mehr ...
 
11.10.2012 – Die Beitragsbemessungs-Grenzen zur Rentenversicherung driften 2013 in den alten und neuen Bundesländern noch weiter auseinander. Eine Vereinheitlichung des deutschen Rentenrechts wird damit weiter erschwert. mehr ...
 
23.12.2010 – Die Neuerungen zum Jahreswechsel 2010/2011 gehen deutlich über den reinen Versicherungsaspekt hinaus. Welche davon alle in der Branche Tätigen betreffen können. mehr ...
 
28.11.2016 – Die Rechengrößen in der Sozialversicherung steigen im kommenden Jahr erneut auf breiter Front an, auch die Beitragsbemessungs-Grenzen. Dadurch erhöht sich für viele gutverdienende gesetzlich Versicherte die Beitragslast. mehr ...
 
22.11.2016 – Der Bundesrat kommt am Freitag zu seiner vorletzten Sitzung in diesem Jahr zusammen. Dabei hat die Länderkammer über eine ganze Reihe von aus Versicherersicht interessanten Gesetz(entwürf)en und Verordnungen zu beraten und zu entscheiden. mehr ...
 
13.10.2016 – Auch im kommenden Jahr steigen die Rechengrößen in der Sozialversicherung auf breiter Front an. Der Zugang zur privaten Krankenversicherung wird weiter erschwert und ist ab Januar erst ab einem Monatseinkommen von über 4.800 Euro möglich. (Bild: Screenshot BMAS.de) mehr ...
 
4.1.2016 – Welche Mehrbelastungen und Entlastungen für die Mitglieder Sozialversicherung sowie für Steuerzahler und Eltern am Jahresanfang in Kraft getreten sind. mehr ...
 
15.10.2015 – Die Rechengrößen in der Sozialversicherung steigen auch im kommenden Jahr wieder auf breiter Front an. Der Zugang zur privaten Krankenversicherung wird weiter erschwert und ist ab Januar erst ab einem Einkommen von über 4.687,50 Euro möglich. (Bild: Screenshot BMAS.de) mehr ...
WERBUNG