Digitalversicherer Element erhält Bafin-Lizenz

12.10.2017 – Die Element Insurance AG hat von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) die Erlaubnis zum Betrieb des Versicherungsgeschäfts in den Sparten Schaden und Unfall erhalten. Die Versicherungslösungen im Baukastenprinzip will Element nicht im Direktvertrieb an die Kunden bringen, sondern setzt auf Kooperationen und Partnerschaften mit Versicherern, Vermittlern und Insurtechs.

WERBUNG

Das digitale Versicherungs-Unternehmen Element Insurance AG hat von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-Aufsicht (Bafin) die Erlaubnis für die Inbetriebnahme der Schaden- und Unfallversicherung erhalten. Das teilte das Unternehmen in einer Pressemeldung mit.

Element richtet sich nicht an Endkunden

Anders als beispielsweise Kfz-Versicherer Friday, eine autark agierende Marke der Bâloise Gruppe (VersicherungsJournal 6.2.2017), oder die Ottonova Krankenversicherung AG (VersicherungsJournal 13.6.2017) richtet sich der Vertrieb von Element nicht direkt an Endkunden.

„Wir entwickeln Versicherungslösungen für unsere Partner“, erklärte Dr. Wolff Graulich, Vorstandsmitglied von Element, dem VersicherungsJournal. Der Grund dafür, weshalb es kein Direktgeschäft geben wird, war für Graulich ein recht simpler. „Es gibt bereits viele gute und auch weniger gute Insurtechs, die sich mit ihrem Angebot an Verbraucher richten. Da müssen wir das Rad nicht neu erfinden“, so der Vorstand.

Allerdings fehle es genau diesen Insurtechs häufig an Produkten. Damit meint Graulich aber nicht nur das Versicherungsprodukt an sich, sondern auch die Infrastruktur. „Viele Versicherer arbeiten noch mit Fax und Briefmarken. Das passt nicht zu den voll-digitalen Konzepten der Insurtechs“, weiß er.

Vertrieb über Insurtechs, Vermittler und Versicherer

Element bietet zunächst Sach-, Haftpflicht-, Reise-, Rechtsschutz- und Unfallversicherungen für Privatkunden an. Diese können nach einem Baukastenprinzip individuell gestaltet und an die Kundenbedürfnisse angepasst werden. Das gilt, so Graulich, nicht nur für die Bedürfnisse der Endkunden, sondern auch für die der Element-Partner.

Wolff Graulich (Bild: Element)
Wolff Graulich (Bild: Element)

„Im regulatorischen Rahmen ist es uns so möglich, unsere Versicherungen entweder als White-Label-Produkt über andere Versicherer anzubieten oder sie an das Design unserer Kooperationspartner anzupassen“, erläutert er. Denkbar ist der Vertrieb der Produkte auch über technisch ausgerichtete Vermittler oder über Insurtechs, die als Makler oder Mehrfachvertreter agieren.

Provisionen werde es in der Höhe des marktüblichen Bereichs geben, so der Element-Vorstand. „Doch auch dies werden wir regulatorisch-konform individuell gestalten können.

Wenn ein Unternehmen durch uns nahezu 100 Prozent der Verwaltungskosten spart, können wir entsprechend keine hohen Provisionsätze zahlen“, so Graulich. Bei großen Produktabnehmern könne die Provision hingegen auch höher als marktüblich ausfallen.

Mutterkonzern ist Fintech-Gründer Finleap

Hinter der Element Insurance AG steht die Finleap GmbH, zu dessen Konzern auch Marktteilnehmer wie der Versicherungsmakler Clark Germany GmbH oder die Beratungsplattform rund um Cybersecurity Perseus (VersicherungsJournal 8.9.2017) gehören.

Aktuell ist als Risikoträger von Element noch die FL Fintech B AG im Impressum auf der Homepage des Versicherers angegeben. Die Bafin hingegen führt den Versicherer unter Element Insurance AG. „Das hat den Grund, dass die Eintragung ins Handelsregister unter dem neuen Namen noch nicht abgeschlossen ist“, erklärt Graulich. Sobald dies geschehen sei – der Vorstand rechnet mit wenigen Tagen –, werde es auch im Impressum geändert.

Im Juni dieses Jahres ließ die Signal Iduna Gruppe im Rahmen umfassender Investitionen verlauten, dass sie eine Partnerschaft mit Element eingegangen ist. Ziel dieser Zusammenarbeit ist die Entwicklung neuer Services und Produkte. Im Fokus der Kooperation stehen Cyber- und Sachversicherungen (VersicherungsJournal 8.6.2017).

Vierköpfiges Management-Team

Neben Graulich, der unter anderem Abteilungsleiter für Gewerbe bei der Axa SE war, komplettiert Sascha Herwig seit vergangenen Juni das Vorstandsduo von Element. Herwig war zuvor Bereichsleiter bei den Nürnberger Versicherungen, wurde weiter mitgeteilt. Er ist unter anderem verantwortlich für das Produktressort und den Betrieb (Vertrag/Schaden).

Als CTO holte sich Element Henning Groß ins erweiterte Management-Team. Für den Verkauf (CSO) wurde zudem kürzlich Richard Hector engagiert. Er war zuvor unter anderem als Verkaufsdirektor für Zentraleuropa bei der Appexus Inc. und für die Esome Advertising Technologies GmbH tätig.

Aktuell arbeiten rund 30 Angestellte bei Element. Diese Zahl werde aber, so Graulich, im November nochmal ansteigen.

 
WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

WERBUNG
WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
19.7.2017 – Wie es derzeit um die Vergütung der Versicherungsvermittler in der Komposit- sowie der Kfz-Versicherung bestellt ist, wurde in einer aktuellen Studie untersucht. Zwischen Einfirmen- und Mehrfachvertretern sowie Maklern zeigen sich im Detail einige deutliche Unterschiede. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
10.10.2017 – Die Konsolidierung in der Assekuranz schreitet immer weiter voran. In den letzten Tagen wurde wieder munter fusioniert, umfirmiert, neu gegründet und kooperiert, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
19.9.2017 – Welche Produkte die Neugründung ab wann anbietet, wie viel Provision Makler erhalten und worin das Fintech-Unternehmen seinen Marktvorteil sieht, erklärten die Gründer auf einer Veranstaltung von Wefox in Hamburg. (Bild: Hinz) mehr ...
 
23.8.2017 – In einer aktuellen Studie wurde untersucht, wie sich Geschäft und Umsatzsituation in der privaten Schaden-/Unfallversicherung bei unabhängigen Vermittlern entwickelt haben. Thema waren auch die aktuellen Herausforderungen aus Vermittlersicht. (Bild: Wichert) mehr ...
 
14.8.2017 – Der GDV hat neue Zahlen zum Anteil der einzelnen Vertriebskanäle am Neugeschäft veröffentlicht. In Leben, Kranken und Schaden/Unfall gibt es deutliche Unterschiede – und zum Teil kräftige Verschiebungen im Vergleich zu den Vorjahren. (Bild: Wichert) mehr ...
 
11.7.2017 – Die Konsolidierung in der Assekuranz schreitet immer weiter voran. In den letzten Tagen wurde wieder munter fusioniert, verkauft, umfirmiert, umbenannt. Zudem gibt es eine Insolvenz – und zwei weitere Konkurrenten habe sich verbündet, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
 
23.6.2017 – Der Konsolidierungsprozess in der Assekuranz ist in vollem Gange. In den letzten Tagen wurde wieder munter ver- und hinzugekauft, sich beteiligt und umstrukturiert, wie ein Überblick des VersicherungsJournals zeigt. mehr ...
 
27.1.2016 – Der GDV hat neue Zahlen zum Anteil der einzelnen Vertriebskanäle veröffentlicht. In Leben, Kranken und Schaden/Unfall gibt es deutliche Unterschiede – und zum Teil erhebliche Verschiebungen im Vergleich zu den Vorjahren. (Bild: Wichert) mehr ...
 
29.1.2015 – Der GDV hat neue Zahlen zum Anteil der einzelnen Vertriebskanäle veröffentlicht. In Leben, Kranken und Schaden/Unfall gibt es deutliche Unterschiede – und zum Teil erhebliche Verschiebungen im Vergleich zu den Vorjahren. (Bild: Wichert) mehr ...