Wertminderung wegen kaputter Stoßstange?

1.12.2016 – Muss nach einem Auffahrunfall die Stoßstange eines älteren Fahrzeugs erneuert werden, so löst das keinen Anspruch auf Zahlung einer Wertminderung aus. Das gilt auch dann, wenn sich das Auto in einem sehr guten Pflege- und Erhaltungszustand befindet, so das Amtsgericht Rosenheim in einem Urteil vom 19. September 2016 (15 C 1445/14).

WERBUNG
Honorarberater-Services
Sie bieten Honorarberatung an und wünschen sich Unterstützung? Einen Marktüberblick über passende Dienstleister finden Sie im aktuellen VersicherungsJournal Dossier...

Nachdem der Beklagte mit seinem Personenkraftwagen auf das Fahrzeug der Klägerin aufgefahren war, machte diese nicht nur Schadenersatz-Forderungen in Höhe der Reparaturkosten, sondern auch eine merkantile Wertminderung geltend.

Wertminderung?

Das begründete die Klägerin damit, dass sich ihr ihm Mai 2008 zugelassenes Auto nach Aussage des mit dem Fall befassten Gutachters zum Zeitpunkt des Unfalls in einem als „sehr gut“ bezeichneten Zustand befunden habe.

Weil im Rahmen der Reparaturarbeiten die hintere Stoßstange ausgetauscht werden musste, hielt sie die Zahlung einer Wertminderung in Höhe von 200 Euro für angemessen.

Doch dem wollte sich das Rosenheimer Amtsgericht nicht anschließen. Es wies die Klage der Frau als unbegründet zurück.

Keine erhebliche Beschädigung

Nach Ansicht des Gerichts besteht ein Anspruch auf Ersatz eines merkantilen Minderwerts nur dann, wenn ein Personenkraftwagen eine erhebliche Beschädigung erleidet. Dies ist dann der Fall, wenn ein potenzieller Käufer vernünftigerweise wegen der Gefahr des Vorhandenseins verborgen gebliebener Unfallschäden nicht bereit ist, jenen Preis zu zahlen, der für das Fahrzeug ohne Unfall gerechtfertigt gewesen wäre.

„Es handelt sich also um eine Schätzung, die nicht generell, sondern nur aufgrund des einzelnen Falles zu beurteilen ist, wobei neben der Art und Erheblichkeit der Beschädigung, das Alter und die Laufleistung eines Fahrzeuges, die Zahl seiner Vorbesitzer, etwaige Vorschäden und ähnliches eine Rolle spielen“, so das Gericht.

Zum Zeitpunkt des Unfalls war das Fahrzeug der Klägerin nicht nur mehr als drei Jahre alt. Es wies auch eine Laufleistung von über 90.000 Kilometer auf.

Da sich die Stoßstange nach Aussage des Sachverständigen problemlos austauschen ließ und auch nur eine überschaubare Anzahl von Befestigungsmaterialien benötigt wurde, kommt nach Überzeugung des Gerichts kein merkantiler Minderwert in Betracht. Das gelte trotz des überdurchschnittlich guten Erhaltungszustands des Fahrzeugs.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

WERBUNG
WERBUNG
Die Termin- und Empfehlungsquote steigern

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden wollen für Themen gewonnen werden. Wie der Vermittler sie in Vorträgen zu Eigeninitiative animiert, zeigt dieses Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
9.12.2016 – Eine Autofahrerin war auf einer eisglatten Kreisstraße zu Schaden gekommen. Anschließend ging es vor Gericht um die Frage, wer für den Unfall verantwortlich war. mehr ...
 
5.12.2016 – Das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz hat sich mit der immer noch anzutreffenden Ungleichbehandlung von Frauen an ihrem Arbeitsplatz befasst. mehr ...
 
30.11.2016 – Um seine Fahrt schnell fortsetzen zu können, wollte ein Autofahrer dem Fahrer eines in einer Schneewehe stecken gebliebenen Fahrzeugs beim Weiterfahren helfen. Dabei wurde er verletzt. Anschließend ging es vor Gericht um die Klärung der Schuldfrage. mehr ...
 
29.11.2016 – Das Kölner Oberlandesgericht hat sich mit der Haftung von Hufschmieden befasst. mehr ...
 
28.11.2016 – Ein Arbeitgeber war seiner Verpflichtung zur pünktlichen Gehaltszahlung nicht nachgekommen. Anschließend ging es vor Gericht um die Frage, ob er dazu verpflichtet ist, den betroffenen Arbeitnehmern nicht nur ihr Gehalt, sondern auch einen pauschalen Schadenersatz zu zahlen. mehr ...
 
23.11.2016 – Nach einem Leitungswasserschaden war ein Pärchen dazu gezwungen, vorübergehend in eine andere Bleibe auszuweichen. Anschließend stritt es sich mit seinem Hausratversicherer um die Höhe der zu erstattenden Unterbringungskosten. mehr ...
 
22.11.2016 – Ein Urteil des Landgerichts Wuppertal liefert neue Argumente zum Abschluss einer Glasbruchversicherung. mehr ...
Advertisement