Wenn ein Sanitäter eine ärztliche Fehldiagnose trifft

22.9.2016 – Wenn ein Notfallpatient über Brustschmerzen klagt, darf ein Sanitäter nicht eigenmächtig entscheiden, was die Ursache sein könnte. Da bei einem möglichen Herzinfarkt jede Minute zählt, muss der Patient auf jeden Fall ärztlich versorgt werden. Bei einem Fehler greift die Amtshaftung. Dies hat der 20. Zivilsenat des Kammergerichts Berlin in einem Urteil vom 19. Mai 2016 entschieden (20 U 122/15).

WERBUNG
Botschaften zum Thema KFZ-Versicherungen und zur DKM
im VersicherungsJournal Extrablatt platzieren!
Jetzt noch diese Woche möglich...

Ein Mann hatte morgens um kurz vor sieben Uhr den Notdienst der Berliner Feuerwehr alarmiert, weil er erhebliche Atembeschwerden und Schmerzen im Brustbereich hatte.

Verweis an den Hausarzt

Die beiden Rettungssanitäter stellten den Puls, den Blutdruck und die Sauerstoffsättigung fest und kamen laut Protokoll zu dem Ergebnis, dass es sich dabei um Intercostalschmerzen, also die Einklemmung von Nerven, handele, nicht um einen Herzinfarkt.

Deshalb ließen sie den Mann zu Hause und empfahlen ihm, zu seinem Hausarzt zu gehen. Dieser schickte ihn mit dem Verdacht auf Herzinfarkt ins Krankenhaus, dort wurde die Diagnose bestätigt. Bei einer Herzkatheter-Untersuchung erlitt er zudem einen Schlaganfall.

WERBUNG

Mit aktuellen Kundennachrichten zu mehr Umsatz. Hier erfahren Sie wie...

Fehlende Sachkunde

Dafür begehrte er von der Feuerwehr Schadenersatz und verklagte sie deswegen vor dem Landgericht Berlin. Dieses gab der Klage statt. Den Rettungssanitätern hätte es an der eigenen Sachkunde gefehlt festzustellen, ob nicht doch ein Herzinfarkt vorlag.

Außerdem wäre es ohnehin ihre Pflicht gewesen, auf jeden Fall einen Notarzt zu verständigen oder den Patienten in ein Krankenhaus zu bringen. Durch die verspätete Einlieferung ins Krankenhaus sei bereits teilweise Herzmuskelgewebe abgestorben und es habe sich eine Herzinsuffizienz herausgebildet.

Dagegen legte die beklagte Feuerwehr Berufung vor dem Kammergericht Berlin ein. Dieses schloss sich im Wesentlichen der Beweiswürdigung der ersten Instanz an. Grundsätzlich seien die primären Aufgaben des Rettungsdienstes die Notrettung und der Krankentransport. Bei der Notrettung müssten die Sanitäter erste Hilfe leisten.

Effizienter Einsatz

In der Praxis müssten sie dies zwar unter dem Aspekt tun, dass qualifizierte Fachkräfte effizient und ressourcenschonend eingesetzt werden. Trotzdem sei es nicht ihre Aufgabe, eigenständig ärztliche Diagnosen zu stellen. Zudem hätten im vorliegenden Fall zwingend weitere medizinische Untersuchungen, wie ein EKG, gemacht werden müssen.

Deshalb liege ein grober Behandlungsfehler vor, für den jedoch nicht die Rettungssanitäter persönlich, sondern die Feuerwehr in Form der Amtshaftung einstehen müssten. Eine Revision wurde nicht zugelassen.

WERBUNG
Warum nicht einfach Fonds verkaufen?
Praktische Tipps und Hinweise zur Beratung und Platzierung von Fondsanlagen liefert dieses VersicherungsJournal-Praktikerhandbuch. Mehr...
Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz
 
WERBUNG
WERBUNG
Werben im Extrablatt

Mit einer Anzeige im Extrablatt erreichen Sie mehr als 13.000 Menschen im Versicherungsvertrieb, überwiegend ungebundene Vermittler. Über die Konditionen informieren die Mediadaten.

Jetzt mitmachen: Umfrage zum Jahreswechselgeschäft von Kfz-Verträgen

Was erwarten Kunden vom Kfz-Versicherungswechsel? Muss der Vertrieb beraten? Unterstützen die Versicherer den Vertrieb?

Die Extrablatt-Redaktion fragt Vermittler nach ihrer Meinung.

Jetzt mitmachen!

Jeder 25. Teilnehmer gewinnt eine original VersicherungsJournal-Smartphone-Hülle.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.9.2016 – Während einer Pauschalreise war ein weiblicher Hotelgast auf frisch gewischtem Boden ausgerutscht und hatte sich dabei schwer verletzt. Anschließend verklagte sie den Reiseveranstalter auf Schmerzensgeld. mehr ...
 
16.9.2016 – Der Europäische Gerichtshof hatte zu klären, ob ein Geschäftsinhaber, der ein öffentliches Wifi-Netz zur Verfügung stellt, für Urheberrechts-Verletzungen der Nutzer verantwortlich gemacht werden kann. mehr ...
 
14.9.2016 – Nachdem wegen eines brennenden Fahrzeugs der Boden eines provisorischen Parkplatzes kontaminiert worden war, forderte die Gemeinde von dem Fahrzeughalter Schadenersatz. Weil man sich nicht einigen konnte, landete der Fall vor Gericht. mehr ...
 
8.9.2016 – Nach einem Unfall hatte ein Autofahrer sein Fahrzeug abschleppen lassen. Anschließend stritt er sich mit dem Versicherer des Unfallverursachers um die Höhe der zu erstattenden Abschleppkosten. mehr ...
 
30.8.2016 – Das Detmolder Landgericht hatte darüber zu entscheiden, ob Rechtsschutzversicherer Betroffenen des VW-Abgasskandals die Gefolgschaft verweigern dürfen. mehr ...
 
29.8.2016 – Ein Autofahrer war auf dem Betriebsgelände einer Autowaschanlage gegen eine Palette mit Pflastersteinen gefahren. Anschließend verklagte er den Betreiber der Anlage sowie das für die Steine verantwortliche Bauunternehmen auf Zahlung von Schadenersatz. mehr ...
 
26.8.2016 – Das Hammer Oberlandesgericht hat sich mit einem Fall befasst, in dem ein Patient seinem Arzt vorwarf, ihn vor einer Operation unzureichend über die damit verbundenen Risiken aufgeklärt zu haben. mehr ...