Wenn der Neuwagen eine Macke hat

17.7.2017 – Der Käufer eines Neuwagens ist nicht dazu verpflichtet, ein regelmäßiges Ruckeln des Motors hinzunehmen. Ist es nicht möglich, den Mangel zu beseitigen, so ist der Fahrzeughändler dazu verpflichtet, das Auto zurückzunehmen. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg vom 27. April 2017 hervor (1 U 45/16).

WERBUNG

Geklagt hatte ein Ehepaar, das bei einem Autohändler einen Neuwagen im Wert von 42.000 Euro erworben hatte. Die Freude an dem Auto währte jedoch nur kurz.

Denn das Fahrzeug hatte die unangenehme Eigenschaft, dass der Motor nach dem Start zeitweise ruckelte. Das empfanden die Kläger als so störend, dass sie den Kaufvertrag rückgängig machen wollten, zumal Versuche, die Macke zu beseitigen, erfolglos blieben.

Kein Sachmangel?

In dem sich anschließenden Rechtsstreit vertrat der Fahrzeughändler die Auffassung, dass ein zeitweiliges Ruckeln keinen Sachmangel darstelle, der eine Rückgabe eines Fahrzeugs rechtfertige. Solche Dinge seien als „Komfortmangel“ hinzunehmen und letztlich unerheblich.

Doch dem wollten sich weder das in erster Instanz mit dem Fall befasste Auricher Landgericht, noch das Oberlandesgericht Oldenburg anschließen. Beide Instanzen gaben der Klage des Ehepaars auf Rückabwicklung des Kaufvertrages statt.

Nach den Feststellungen eines vom Gericht beauftragten Sachverständigen trat bei Fahrten bei Außentemperaturen zwischen 13 und 18 Grad Celsius und bei einer Motordrehzahl zwischen 1.500 und 2.000 Umdrehungen kurz vor Erreichen der Betriebstemperatur das Motorruckeln auf. Es verschwand erst mit Erreichen der Betriebstemperatur.

WERBUNG
Was zahlen die Versicherer ihren Vermittlern?
Wie viel Provision erhält ein Versicherungsvermittler? Aktuelle Umsatz- und Gewinnzahlen im Vertrieb finden Sie in der Marktübersicht „Provisionen und Courtagen 2017”...

Berechtigte Erwartungen

Ein derartiges Verhalten entspricht nach Ansicht der Richter nicht den berechtigen Erwartungen des Käufers eines Neuwagens. Es handele sich vielmehr um einen nicht unerheblichen Mangel. Dieser könne auch nicht als „Komfortmangel“ abgetan werden, zumal während des Ruckelns die Zugkraft des Motors spürbar unterbrochen werde und daher zeitweise nur eine reduzierte Motorkraft vorhanden sei.

Wegen der in Deutschland vorwiegend üblichen Temperaturen mussten die Kläger nach Aussage des Sachverständigen fast bei jedem Kaltstart mit dem Ruckeln rechnen. Da die Ursache für den Mangel nicht geklärt werden konnte, hielten die Richter auch die Befürchtungen des Ehepaars, dass es langfristig zu einem Motorschaden kommen könne, für berechtigt.

Sie dürfen das Fahrzeug daher gegen Erstattung des Kaufpreises an den Händler zurückgeben. Für die Zeit, in welcher sie es genutzt haben, müssen sie sich allerdings den sogenannten „Gebrauchsvorteil“ anrechnen lassen.

 
WERBUNG
Leserumfrage unterstützen und 500-Euro-Gutschein gewinnen
Bild: Pixabay, CC0

Helfen Sie dem VersicherungsJournal, noch besser zu werden und beantworten Sie die aktuelle Leserumfrage.

Als Dankeschön werden sechs wertvolle Preise verlost, darunter ein 500-Euro-Gutschein, der bei zahlreichen Anbietern einlösbar ist.

Hier mitmachen!                (Bild: Pixabay, CC0)

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Weitere Artikel aus Markt & Politik
24.7.2017 – Ein Mann war nach einer Serie von Operationen infolge eines ärztlichen Behandlungsfehlers impotent geworden. Das fand seine Ehefrau weniger prickelnd. Sie verklagte die Klinik daher auf Zahlung von Schmerzensgeld. mehr ...
 
24.7.2017 – Die Schuldfrage bei Parkplatzunfällen zu klären, ist auch für Richter nicht immer möglich. So auch in einem vom Amtsgericht Frankenthal entschiedenen Fall. mehr ...
 
21.7.2017 – In den vergangenen Wochen wurden zahlreiche Unternehmen aus der Versicherungsbranche mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet. Wer in Sachen Kundenzufriedenheit und Markenpräsenz überzeugen konnte. (Bild: Stuttgarter/ Peter Stumpf) mehr ...
 
21.7.2017 – Die seit Jahrzehnten bestehende gravierende Rentenlücke von Frauen gegenüber Männern hat sich zuletzt kontinuierlich verringert. Die Bundesregierung glaubt, dass sich dieser Trend auch in Zukunft fortsetzen wird. mehr ...
 
21.7.2017 – Der Bundesgerichtshof hat sich erneut mit den Rechten von Gebrauchtwagenkäufern auseinandergesetzt. mehr ...
 
20.7.2017 – Mehr als die Hälfte der Makler empfehlen Berufsunfähigkeits- (BU-) Versicherungen auf Grundlage der AVB. Was sie daran kritisieren und welche Rolle andere Kriterien spielen, zeigt eine neue Befragung. mehr ...
 
20.7.2017 – Das Hammer Oberlandesgericht hatte zu klären, ob die Käufer einer Immobilie ein Recht auf Wandlung des Kaufvertrages haben, wenn sich nach dem Einzug herausstellt, dass sie von harmlosen Schädlingen befallen ist. mehr ...
 
19.7.2017 – Wie Deutschland im europäischen Vergleich unter über 700 Onlineversicherern, Vergleichsplattformen und Insurtechs abschneidet, zeigt eine aktuelle Studie des Beratungsunternehmens Mount Onyx und der Universität Wien. (Bild: Mount Onyx) mehr ...
WERBUNG