Verbraucherschützer drängen erneut auf Provisionsverbot

21.4.2017 – Die britische Finanzaufsicht hat einen zweiten Zwischenbericht zu den Folgen des seit 2013 bestehenden Provisionsverbots in der Finanzanlagenberatung vorgelegt. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) spricht von ermutigenden Ergebnissen in Großbritannien. Deshalb müsse auch für Deutschland ein Provisionsverbot eingeführt werden, folgert der VZBV. Der Bericht zeigt allerdings auch, dass der Übergang zur Honorarberatung nicht ruckelfrei verlaufen ist.

WERBUNG
Dorothea Mohn (Bild: Brüss)
Dorothea Mohn (Bild: Brüss)

Großbritannien hatte im Jahr 2013 ein Provisionsverbot für Anlageberatungen etwa für Investmentfonds und Lebensversicherungen eingeführt. Ihre Vergütungen erhalten die Berater seither ausschließlich vom Kunden. Der beratungsfreie Direktvertrieb ist vom Provisionsverbot ausgenommen.

Nach Einschätzung des Verbraucherzentrale Bundesverbands e.V. (VZBV) zeigt der aktuelle Fortschrittbericht der britischen Finanzaufsicht, dass Beratungsqualität und Verbrauchervertrauen in Folge des Provisionsverbots zugenommen hätten.

VZBV-Finanzteamleiterin Dorothea Mohn erklärte jetzt in Berlin, die Qualität der Anlageberatung in Deutschland sei nachweislich schlecht. „Deshalb braucht es in Deutschland dringend ein Provisionsverbot.“

Der VZBV hatte sich bereits im Rahmen der Umsetzung der europäischen Mifid-2-Richtlinie in nationales Recht für ein Provisionsverbot bei Finanzanlagen ausgesprochen, das mit Hilfe einer fünfjährigen Übergangsfrist bis 2023 durchgesetzt werden sollte (VersicherungsJournal 8.3.2017).

VZBV: Bei Honorarberatung steht das Kundeninteresse im Vordergrund

„Beratung ist nie kostenlos“, stellt Mohn fest. Die meisten Vermittler würden in Deutschland allerdings erst nach einem Abschluss über Provisionen entlohnt, die die Kunden indirekt über höhere Produktkosten bezahlen müssten.

„Im Gegensatz zur Finanzierung durch Provisionen steht bei der Beratung auf Honorarbasis aber das Kundeninteresse im Mittelpunkt“, erklärt Mohn weiter. Dies sei wichtig, damit die Verbraucher passende Produkte empfohlen bekämen.

Die in Großbritannien gemachten Erfahrungen würden auch aufzeigen, dass eine unabhängige Beratung „für alle Verbraucher“ bezahlbar gemacht werden könne.

Den größten Effekt erhoffe sich die Finanzaufsicht aber von einem steigenden Verbrauchervertrauen. Bislang hätte mangelndes Vertrauen der Verbraucher dazu geführt, dass diese überhaupt keine Beratung in Anspruch genommen hätten.

WERBUNG

Was tun, wenn die Honorarberatung für den Verbraucher zu teuer ist?

Der britische Zwischenbericht räumt allerdings auch ein, dass der Übergang zur Honorarberatung nicht ruckelfrei – insbesondere bei Kleinanlegern – verlaufen ist. Das Provisionsverbot habe die Wahrnehmung der Kosten für eine Finanzberatung verändert, hält der VZBV dazu fest.

Deshalb habe die britische Finanzaufsicht nach Lösungen gesucht, wie man auf diese veränderte Kostenwahrnehmung reagieren könne. Die einfachste Lösung sei, dass der Arbeitgeber die Kosten der Honorarberatung seines Arbeitnehmers trägt. Im Gegenzug kann er bis zu 500 Pfund (418 Euro) von der Steuer absetzen.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, das Beraterhonorar durch Ratenzahlungen aufzubringen. Schließlich könne das Honorar durch „eine einmalige Anleihe an den eigenen Rentenansprüchen“ bezahlt werden, hebt der VZBV hervor.

Zudem könne jetzt der Honorarberater gegen „kleines Geld“ den Kunden auch auf einfache Lösungsmöglichkeiten für seine Finanzprobleme hinweisen, solange keine konkrete Kaufempfehlung ausgesprochen wird.

Leserbriefe zum Artikel:

Tobias Maack - Ob Provision oder Honorar, ist nicht maßgeblich. mehr ...

Gregor Correnz - Es geht um eigene wirtschaftliche Interessen. mehr ...

+Prof. Dr. Hermann Weinmann - Honorarberatung ist sinnvoll, aber nicht mit Krücken. mehr ...

Peter Schramm - EU-Möglichkeiten erhöhen die Vielfalt zum Vorteil des Verbrauchers. mehr ...

+Peter Kellersmann - Geschäftsmodell ist nicht auf Versicherungen übertragbar. mehr ...

Hans-Jürgen Kaschak - Bertung nur noch durch entsprechend qualifizierte Berater. mehr ...

 
WERBUNG
WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
1.12.2014 – Das Institut für Transparenz hat 64 Honorar-Rentenversicherungen untersucht und dabei erhebliches Sparpotenzial gegenüber den normalen Tarifen festgestellt. Welche Anbieter bereits entsprechende Policen anbieten und wo sie in Planung sind. (Bild: Institut für Transparenz) mehr ...
 
21.3.2017 – Wie sich der Verzicht auf Vertriebskosten in der Kalkulation auf die Beitragshöhe in der Berufsunfähigkeits-Absicherung auswirkt, hat die Map-Report-Redaktion in ihrem Biometrie-Rating untersucht. (Bild: VersicherungsJournal) mehr ...
 
13.2.2017 – Wie sich das Weglassen von Vertriebskosten in der Kalkulation auf die Beiträge von Risiko-Lebensversicherungen auswirkt, hat die Map-Report-Redaktion untersucht. Gezeigt wird dabei auch, wie konkurrenzfähig die Prämien der Honorarberatertarife im Vergleich zu Direktversicherern sind. (Bild: VersicherungsJournal Verlag) mehr ...
 
26.5.2011 – Eine aktuelle Studie hat Lebensversicherungen ohne Abschlusskosten mit Provisionstarifen und den Angeboten von Direktversicherern verglichen. Welche Anbieter dabei am besten abschnitten. mehr ...
 
5.3.2010 – In Brüssel arbeiten derzeit drei ganz verschiedene Gruppen an neuen Regulierungen für Versicherungs- und Anlageberatung und -vermittlung. Die Bundesministerien sind noch nicht einig über das weitere Vorgehen. mehr ...
 
28.4.2017 – Die anhaltende Kritik an Interessenkonflikten durch Provisionen ist in Großbritannien vor einigen Jahren mit einem Provisionsverbot beantwortet worden. Die Erfahrungen damit sind durchwachsen. Wie es in Deutschland weitergeht, und warum sich die VersicherungsJournal-Leser an einer Umfrage beteiligen sollten. (Bild: Wichert) mehr ...