So armutsgefährdet sind die Bundesbürger

23.9.2016 – Zwischen 2005 und 2015 hat die Armutsgefährdung in Deutschland nach aktuellen Destatis-Zahlen auf fast 16 Prozent zugenommen. Im Osten ist die Situation besser geworden, im Westen schlechter. Besonders gefährdet sind Alleinerziehende sowie Single- und kinderreiche Haushalte.

WERBUNG
Honorarberater-Services
Sie bieten Honorarberatung an und wünschen sich Unterstützung? Einen Marktüberblick über passende Dienstleister finden Sie im neuen VersicherungsJournal Dossier...

Die Armutsgefährdungsquote ist in den vergangenen zehn Jahren bundesweit um einen Prozentpunkt auf 15,7 Prozent gestiegen, wie gestern vom Statistischen Bundesamt (Destatis) veröffentlichte Zahlen zeigen.

Wie Armutsgefährdung definiert wird

Als armutsgefährdet gelten gemäß Definition der Europäischen Union Menschen, die weniger als 60 Prozent des mittleren bedarfsgewichteten Einkommens (Median) der Bevölkerung in Privathaushalten auskommen müssen, erläutert das Statistische Bundesamt. Berechnet wird das bedarfsgewichtete Einkommen (Äquivalenzeinkommen) „auf Basis der 1994 entwickelten neuen OECD-Skala [...].

Nach dieser wird der ersten erwachsenen Person im Haushalt das Bedarfsgewicht 1 zugeordnet, für die weiteren Haushaltsmitglieder werden kleinere Gewichte eingesetzt (0,5 für weitere Personen im Alter von 14 und mehr Jahren und 0,3 für jedes Kind im Alter von unter 14 Jahren), weil angenommen wird, dass sich durch gemeinsames Wirtschaften Einsparungen erreichen lassen“, teilt Destatis weiter mit.

Deutliche Unterschiede

Aufgeschlüsselt nach Bundesländern und weiteren soziodemografischen Merkmalen zeigen sich jedoch zum Teil deutliche Unterschiede, was die Quoten wie auch deren Entwicklung seit 2005 betrifft.

Bild: Screenshot Destatis.de
Armutsgefährdung in den Bundesländern 2005 und 2015
Zum Vergrößern Bild klicken
(Bild: Screenshot Destatis.de)

So ist die Armutsgefährdungsquote in neuen Bundesländern (inklusive Berlin) im Betrachtungszeitraum um 0,7 Prozentpunkte auf immer noch klar über dem Bundesschnitt liegende 19,7 Prozent zurückgegangen.

Im Gegenzug hat sich die Quote in den alten Ländern ohne Berlin um 1,5 Prozentpunkte auf 14,7 Prozent erhöht.

Das höchste Armutsrisiko besteht den Destatis-Zahlen zufolge in Bremen, wo der Anteil bei fast einem Viertel liegt. Vergleichsweise hoch ist das Risiko mit jeweils über einem Viertel auch in Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt.

Die niedrigsten Werte werden mit jeweils einem knappen Achtel für Bayern und Baden-Württemberg ausgewiesen.

Im Osten rückläufige, im Westen zunehmende Quoten

Aus den Zahlen des Statistischen Bundesamts geht weiter hervor, dass in den östlichen Ländern auf Zehnjahressicht mit Ausnahme von Berlin Rückgänge zu verzeichnen waren. In den Ländern des früheren Bundesgebiets gab es hingegen durchgängig Zunahmen.

Das größte Plus stand mit über drei Prozent für Nordrhein-Westfalen zu Buche. Ein überdurchschnittlich hoher Zuwachs war mit jeweils weit über zwei Prozent auch in Berlin und Bremen zu verzeichnen. Hingegen ging die Armutsgefährdungsquote in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt um jeweils über zwei Prozent zurück.

Alleinerziehende besonders gefährdet

Wie das statistische Dantematerial weiter zeigt, ist das Armutsrisiko bei Frauen leicht größer als bei Männern. Deutlich überdurchschnittlich ausgeprägt ist die Armutsgefährdungsquote bei den Unter-18-Jährigen (knapp ein Fünftel) sowie in der Altersgruppe zwischen 18 und 25 Jahren (über ein Viertel). Leicht unterdurchschnittliche Werte werden für die älteren Jahrgänge ausgewiesen.

In Haushalten mit zwei Erwachsenen ohne beziehungsweise mit einem Kind ist das Armutsrisiko am niedrigsten. Hier liegen die Quoten jeweils unter zehn Prozent. In kinderreichen Haushalten mit zwei Erwachsenen sowie Einpersonenhaushalten gibt es hingegen klar überdurchschnittliche Werte von jeweils über einem Viertel. Besonders stark gefährdet sind Alleinerziehenden mit Kind(ern): Hier liegt die Quote bei über 40 Prozent.

In den letztgenannten Bevölkerungsgruppen ist laut einer kürzlich veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann Stiftung auch die Kinderarmut (definiert als Bezug von staatlicher Grundsicherung) deutlich überproportional ausgeprägt (VersicherungsJournal 13.9.2015).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Sozialhilfe
 
WERBUNG
WERBUNG
Sie wollen mehr Hintergründe?

Jetzt das Extrablatt gratis ordern!

Die VersicherungsJournal Extrablätter ergänzen die Berichterstattung der Seite VersicherungsJournal.de zu Vertriebsthemen in gedruckter Form oder zum Herunterladen. Das Heft erscheint viermal jährlich und ist kostenlos. Hier herunterladen oder bestellen.

WERBUNG
Kennen Sie die zehn Gebote der Apotheken-Akquise?

Das Buch „Zielgruppenanalyse Apotheker“ nennt Ihnen die besten Praxisbeispiele für die erfolgreiche Ansprache der Kundengruppe.

Mehr Informationen...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
14.9.2016 – Die Modernisierung der gesetzlichen Pflegeversicherung kurz vor dem Abschluss. Jetzt soll das Dritte Pflegestärkungsgesetz zügig die letzten parlamentarischen Hürden nehmen. mehr ...
 
13.9.2016 – Neue Zahlen der Bertelsmann Stiftung zeigen ein alarmierendes Bild, was die Armut von Kindern in Deutschland anzeigt. Über die Folgen sind hingegen nur wenige, relativ allgemeine Fakten bekannt. Aber auch diese haben es in sich. (Bild: Bertelsmann Stiftung) mehr ...
 
7.9.2016 – Bundesfinanzminister Dr. Wolfgang Schäuble hat sich klar für den Ausbau der Riester-Rente ausgesprochen. Die Bundesregierung sieht sich zudem mit der Mütterrente und der Rente mit 63 Jahren im Plan, wie aus einer Antwort des BMAS hervorgeht. mehr ...
 
25.8.2016 – Der Arbeitnehmerflügel in der CDU hat sich Gedanken über die mittel- und langfristige Ausrichtung der gesetzlichen Rentenversicherung gemacht und das Konzept „Rente 4.0” entwickelt. Diese dürfte durchaus kontroverse Diskussionen auslösen. mehr ...
 
24.8.2016 – Im Herbst will Ministerin Andrea Nahles ein Gesamtkonzept für eine Rentenreform vorstellen. An Ratschlägen von außen mangelt es nicht. Jetzt hat sich der Sozialverband Deutschland mit der Forderung nach einem milliardenschweren Maßnahmenpaket zu Wort gemeldet. (Bild: Brüss) mehr ...
 
16.8.2016 – Ein im Ausland lebender deutscher Rentner konnte seine Krankenversicherungs-Beiträge nicht mehr bezahlen. Mit dem Ziel einer Beitragsreduzierung zog er daher vor Gericht. mehr ...
 
15.8.2016 – Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD drücken bei der Flexi-Rente jetzt aufs Tempo. Schon Anfang September könnte ein Gesetzentwurf vorliegen. Der GDV steht der Flexi-Rente im Prinzip positiv gegenüber. mehr ...