Ruppiges Damenturnier – hart und unfair?

13.2.2017 – Nicht nur bei den Herren, sondern auch bei den Frauen geht es im Fußball manchmal hart zur Sache. Ob bei ihnen andere Haftungsgrundsätze als bei den Männern gelten, hatten kürzlich zwei Gerichte zu entscheiden.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Schmerzensgeld
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
13.12.2017 – Ein Motorradfahrer war in einer Kurve gestürzt und gegen ein Werbeschild geprallt. Dabei zog er sich eine Querschnittslähmung zu. Anschließend verklagte er den Besitzer des Schildes wegen einer behaupteten Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.12.2017 – Die Unsitte mancher Fahrradfahrer, bei Dunkelheit ohne Licht zu radeln, kann teuer werden. Das belegt eine Entscheidung des Hamburger Oberlandesgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.12.2017 – Ein Mann war auf einem Wanderweg abgestürzt und dabei zu Tode gekommen. Seine Witwe hielt die für den Weg zuständige Gemeinde für den Unfall verantwortlich und zog vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.12.2017 – In der schier unendlichen Geschichte des Skandals um minderwertige Silikon-Brustimplantate hat es eine weitere wichtige gerichtliche Entscheidung gegeben. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
1.12.2017 – Passend zum Beginn der Skisaison hat das Kölner Landgericht ein Urteil zu den rechtlichen Folgen eines Skiunfalls veröffentlicht. (Bild: Fotolia.de/tinadefortunata) mehr ...
 
30.11.2017 – Bei einem Unfall in einem Schwimmbad hatte eine Zwölfjährige einen Dauerschaden erlitten. Die Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage der Eltern gegen das Aufsichtspersonal wegen Pflichtverletzung hatte zunächst keinen Erfolg. Der Fall landete schließlich beim Bundesgerichtshof. (Bild: ComQuat CC BY-SA 3.0) mehr ...
WERBUNG