Haftungsstreit: Beim Einkaufen die Kleidung ruiniert

19.5.2017 – Wer in einem Supermarkt an einem Weidenkorb hängen bleibt und sich dabei seine Kleidung ruiniert, hat in der Regel keinen Anspruch auf Ersatz des ihm entstandenen Schadens. Das geht aus einem kürzlich veröffentlichten Urteil des Amtsgerichts München vom 8. März 2017 hervor (111 C 21848/16).

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!
Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren? Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier...

Die Klägerin hatte kurz vor Ladenschluss einen Münchener Supermarkt aufgesucht, um dort schnell noch etwas einzukaufen. Dabei blieb sie im Eingangsbereich mit ihrem Strickkleid an zwei aus einer Auslage herausstehenden Stäben eines Weidenkorbs hängen.

Das nur wenige Monate zuvor erworbene und lediglich zwei- bis dreimal getragene Kleid wurde bei dem Zwischenfall irreparabel beschädigt. Die Klägerin verlangte daher von dem Betreiber des Supermarktes, ihr den Schaden zu ersetzen.

Unbegründeter Vorwurf

Nachdem sowohl dieser als auch sein Versicherer die Forderung als unbegründet zurückgewiesen hatten, zog die Klägerin vor das Münchener Amtsgericht. Dort erlitt sie eine Niederlage. Den Vorwurf der Klägerin, dass der Betreiber des Marktes seine Verkehrssicherungs-Pflicht verletzt hatte, hielt die zuständige Richterin für unbegründet.

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme hatten die zwei Weidenstäbchen maximal 1,5 Zentimeter aus dem Korb hinausgeragt. Angesichts der Tatsache, dass es sich bei einem Weidenkorb um ein Naturprodukt handelt, stellt das nach Meinung des Gerichts keine besondere Gefahrenquelle dar.

Mit dem Kopf nach unten

„Es handelte sich um einen ganz normalen Weidekorb. Ein leichtes Herausstehen der abgeschnittenen Enden ist bei einem handgefertigten Naturprodukt jedoch zu erwarten. Die Klägerin hätte mit einem naturgemäß empfindlichen Strickkleid schlichtweg nicht zu nah herangehen sollen“, so das Gericht.

Im Übrigen hatte die Klägerin in der mündlichen Verhandlung angegeben, dass sie es eilig gehabt und daher nicht nach irgendwelchen Gefahrenquellen geschaut hätte. Nach Ansicht des Gerichts hätte sie daher selbst dann keinen Anspruch auf Ersatz des ihr entstandenen Schadens gehabt, wenn dem Betreiber des Supermarkts eine Verletzung seiner Verkehrssicherungs-Pflicht hätte vorgeworfen werden können. „Denn mit dem Kopf nach unten sieht man das halt nicht.“

Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

 
WERBUNG
WERBUNG
Eine interessante Zielgruppe verstehen

Worauf müssen Versicherungsvermittler achten, wenn sie sich auf die Zielgruppe Apotheker spezialisieren wollen? Antworten finden Sie in der „Zielgruppenanalyse Apotheker“.

Mehr Informationen zur zweiten, neu bearbeiteten Auflage und zur Bestellung ...

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Weitere Artikel aus Markt & Politik
22.5.2017 – Das Hammer Oberlandesgericht hatte über die rechtlichen Folgen einer tragischen Nachlässigkeit von Geburtsärzten zu entscheiden. mehr ...
 
18.5.2017 – Nachdem von den ersten Start-ups längst nicht alle strategisch gut positioniert gewesen seien, sei nun eine Welle erheblich besser aufgestellter Insurtechs zu erwarten. mehr ...
 
18.5.2017 – Beratung, Verbraucherschutz, Wettbewerb, Datensicherheit: Das Europaparlament sieht Vorteile und Chancen durch neue Technologien im Bereich von Versicherungen und Finanzdienstleistungen, aber auch eine Reihe noch offener Fragen. mehr ...
 
18.5.2017 – Eine Frau hatte für sich, ihren Ehemann und ihre Tochter eine Pauschalreise in die USA gebucht. Als sie am Flughafen ankamen, sollten sie und ihre Tochter am Boden bleiben. Anschließend hatten sich mehrere Gerichte mit den Schadenersatz-Forderungen der Frau zu befassen. mehr ...
 
17.5.2017 – Das Coburger Landgericht hat sich mit der Verantwortung von Gemeinden für öffentliche Badestellen befasst. mehr ...
 
16.5.2017 – Einer Frau mit Stöckelschuhen war im Eingangsbereich eines Wohnhauses ein Gitterrost zum Verhängnis geworden. Vor Gericht ging es anschließend um die Klärung der Schuldfrage. mehr ...
 
15.5.2017 – Wegen eines Fehlers eines Mitarbeiters eines Hausnotrufes wurde auf einen Schlaganfall nicht adäquat reagiert. Anschließend ging es vor Gericht um die Frage der Haftung. mehr ...
 
12.5.2017 – Ein Gerichtsurteil aus dem letzten Jahr hat die Bundesregierung jetzt zum Handeln bewegt. Dadurch verändert sich die Steuerpflicht bei Wohngebäude-Versicherungen ohne Feuerdeckung. mehr ...
 
11.5.2017 – Wie sich das Einkommen im Alter über die letzten Jahrzehnte entwickelt hat, wie hoch das Armutsrisiko ist und wie es sich zukünftig entwickeln könnte, zeigt eine aktuelle Untersuchung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln. (Bild: IW Köln) mehr ...