Haftungsfrage nach Zusammenstoß auf Supermarktparkplatz

24.7.2017 – Die Schuldfrage bei Parkplatzunfällen zu klären, ist auch für Richter nicht immer möglich. So auch in einem vom Amtsgericht Frankenthal entschiedenen Fall.

WERBUNG

Der Kläger wollte mit seinem Personenkraftwagen vorwärts in eine freie Parkbucht eines Supermarktparkplatzes fahren, als er mit dem Fahrzeug des Beklagten kollidierte. Dieser war zum Zeitpunkt des Unfalls in Begriff, rückwärts aus einer gegenüberliegenden Parkbucht auszuparken.

Keine weiteren Ansprüche

Der Beklagte behauptete, langsam rückwärts gefahren zu sein und sein Fahrzeug zum Stehen gebracht zu haben, als er den Pkw des Klägers wahrnahm. Dieser habe jedoch einen Bogen gemacht, um besser in die freie Parkbucht einfahren zu können. Dabei sei er aus Unachtsamkeit mit seinem Auto kollidiert, welches nur wenige Zentimeter in die Fahrbahn des Parkplatzes hineingeragt habe.

Der Kraftfahrzeug-Haftpflichtversicherer des Beklagten hielt beide Beteiligten zu gleichen Teilen für den Unfall verantwortlich. Er erklärte sich daher außergerichtlich dazu bereit, sich zur Hälfte an den unfallbedingten Aufwendungen des Klägers zu beteiligen. Der hielt sich jedoch für gänzlich unschuldig und zog vor Gericht. Dort verlangte er den vollständigen Ersatz seines Schadens.

Ohne Erfolg. Das Frankenthaler Amtsgericht gelangte zu der Einschätzung, dass dem Beklagten keine weitergehenden Ansprüche zustehen.

Nicht aufzuklären

Das Gericht zeigte sich nach Anhörung eines Sachverständigen davon überzeugt, dass der Unfallhergang nicht aufzuklären ist. Zwar spreche der Beweis des ersten Anscheins beim rückwärtigen Ausparken aus einer Parkfläche für eine schuldhafte Unfallverursachung des Rückwärtsfahrenden. Das gelte nach höchstrichterlicher Rechtsprechung jedoch nur dann, wenn sich eine Kollision tatsächlich beim Rückwärtsfahren ereigne.

Der Beklagte hatte jedoch behauptet, dass er sein Fahrzeug zum Zeitpunkt der Kollision zum Stillstand gebracht hatte. Das Gegenteil vermochte der Kläger nicht zu beweisen, zumal er an einige wesentliche Details des Unfalls keine Erinnerung hatte. So konnte er zum Beispiel keine sicheren Angaben dazu machen, ob er gebremst hatte, um den Unfall zu vermeiden.

Schadenteilung

Der mit dem Fall befasste Sachverständige bestätigte zwar, dass der Kläger mit Schrittgeschwindigkeit gefahren war. Er hielt es jedoch für möglich, dass das Fahrzeug des Beklagten, wie von diesem behauptet, stand, als es zu der Kollision kam. Es habe außerdem nur etwas mehr als 50 Zentimeter aus der Parklücke hinausgeragt. Eine weitere Aufklärung des Unfallgeschehens war dem Sachverständigen nicht möglich.

Das Gericht hielt daher unter Berücksichtigung der von den Fahrzeugen beider Beteiligten ausgehenden Betriebsgefahr sowie der Tatsache, dass das Unfallgeschehen nicht aufgeklärt werden konnte, die von dem Versicherer des Beklagten vorgenommene Schadenteilung für angemessen.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gewerbeordnung · Haftpflichtversicherung · Pkw
 
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
28.7.2017 – Manchmal lösen ganz alltägliche Verkehrsgeschehnisse wie der Klang eines Martinshorns Unfälle aus. So auch in einem vom Hamburger Landgericht entschiedenen Fall. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
10.3.2017 – Der Spezialmakler Hans John versichert Vermittler nun noch umfangreicher. Produkt- oder Preis-News gibt es auch von der ERV, der HDI Global, dem Volkswohl Bund, der Württembergischen sowie vom Maklerverbund Mibb. Gleich dreimal geht es um „Räder“. mehr ...
 
7.12.2016 – Nach der harten Rätselnuss aus der Vorwoche wird es dieses Mal weihnachtlich gemütlich – zumindest, was die Darstellung betrifft. Wer weiterklickt, erfährt die Auflösung und den Gewinnernamen des letzten Rätsels. (Bild: Lier) mehr ...
 
15.3.2016 – Lösungen für den Umgang mit abgelehnten Schadenfällen, die Tücken von Regulierungsvollmachten, „Abmahnungen und andere schlimme Dinge“ sowie die Praxis der Digitalisierung wurden beim Maklerforum der Interessengemeinschaft Deutscher Versicherungsmakler angeboten. (Bild: Meyer) mehr ...
 
14.11.2014 – Der Bestand an Kasko-Policen ist in den letzten Jahren kräftig angestiegen. Check24 hat anhand von 700.000 Datensätzen die Durchdringung mit Teil- oder Vollkaskoversicherungen in Relation zu Fahrzeugwert und -alter analysiert. (Bild: Wichert) mehr ...
 
4.10.2013 – Ein Minderjähriger hatte sich des Autoschlüssels des Familienautos für einen Fahrt mit einem Freund bemächtigt. Über die Obliegenheits-Pflichten der Eltern wurde vor Gericht gestritten. mehr ...