Haftungsfrage nach schwerem Sturz auf der Tanzfläche

14.9.2017 – Wer beim Tanzen das Gleichgewicht verliert und stürzt, kann für die Folgen des Sturzes in der Regel nicht seinen Tanzpartner zur Verantwortung ziehen. Das geht aus einem kürzlich vom Oberlandesgericht Frankfurt veröffentlichten Hinweisbeschluss vom 2. August 2017 hervor (13 U 222/16).

WERBUNG

Die Klägerin und der Beklagte sind Bekannte. Sie befanden sich gemeinsam auf einer Geburtstagsfeier. Kurz nach Mitternacht tanzte die Klägerin allein auf der Tanzfläche, als sie der Beklagte an den Händen ergriff und sie zum gemeinsamen Paartanz aufforderte.

Schwungvolle Drehbewegung

Sie sagte dem Beklagten, dass sie nicht wirklich tanzen könne und „das Ganze zu schnell für sie sei“. Der hielt sie jedoch weiterhin an ihren Händen fest und begann sie zu führen und zu drehen. Nach einer schwungvollen Drehbewegung ließ er die Klägerin los, um selbst eine Drehung auszuführen. Dabei verlor sie das Gleichgewicht und stürzte zu Boden.

Für ihre bei dem Sturz erlittenen erheblichen Verletzungen machte sie den Beklagten verantwortlich. Sie verklagte ihn daher auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Ohne Erfolg. Ebenso wie das zuvor mit dem Fall befasste Landgericht Darmstadt, hielten auch die Richter des Frankfurter Oberlandesgerichts die Klage für unbegründet.

Selbstgefährdung

Nach Ansicht des Gerichts besteht beim Tanzen grundsätzlich die Gefahr eines Sturzes. Das hätte auch der Klägerin bewusst sein müssen, zumal es ihr an Paartanzkenntnissen fehlte. Die Initiative zu dem gemeinsamen Tanz sei zwar eindeutig und wenig einfühlsam von dem Beklagten ausgegangen. Trotz allem habe sich die Klägerin letztlich freiwillig darauf eingelassen. Denn sie habe nicht klar und deutlich zum Ausdruck gebracht, mit dem Beklagten nicht tanzen zu wollen.

Dazu hätte sie nach Überzeugung des Gerichts jedoch durchaus die Möglichkeit gehabt, indem sie zum Beispiel die Tanzfläche verlassen hätte. Falls ihr das aufgrund des Verhaltens des Beklagten nicht ohne Weiteres möglich gewesen sein sollte, hätte sie durch einfaches Stehenbleiben den Tanz mit dem Beklagten verhindern können, so das Gericht.

Da sich die Klägerin auf den Tanz eingelassen hatte, habe sie mit den beim Paartanz üblichen Tanzschritten und Drehbewegungen rechnen und sich darauf einstellen müssen. Das habe sie jedoch offensichtlich nicht gemacht. Die Klägerin ist nach Meinung der Richter folglich selbst für die mit ihrer Entscheidung verbundene Selbstgefährdung verantwortlich.

Nach dem Hinweisbeschluss des Frankfurter Oberlandesgerichts hat die Klägerin ihre Berufung gegen die erstinstanzliche Entscheidung zurückgezogen. Das Urteil ist damit rechtskräftig.

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Schmerzensgeld
 
WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

In Gewerbeversicherungen kennen Sie sich als Vermittler aus? Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen teilhaben. Wie? Mit einer Leser-Umfrage, die sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz, und Sie und Ihre Antworten bleiben anonym.

Im nächsten VersicherungsJournal Extrablatt (23. Oktober) dreht sich alles um Gewerbeversicherungen. Dort finden Sie die Ergebnisse dieser Umfrage.

WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
1.9.2017 – Wer sich operieren lassen muss, hofft in der Regel, dass es schon so schlimm nicht werden wird. So auch in einem Fall, in dem sich der Bundesgerichtshof mit dem Umfang der Aufklärungspflicht von Ärzten zu befassen hatte. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
31.8.2017 – Die Unsitte mancher Fahrradfahrer, einen Radweg verbotener Weise entgegen der Fahrtrichtung zu nutzen, kann üble Folgen haben. So auch in einem kürzlich vom Hammer Oberlandesgericht entschiedenen Fall. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
30.8.2017 – Ein Mann hatte sich eine Zahnprothese anfertigen lassen. Weil er diese für fehlerhaft hielt, wandte er sich an einen anderen Zahnarzt. Anschließend verklagte er den Erstbehandler auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
29.8.2017 – Reiter und Hunde passen nicht in jeder Situation gut zueinander. So auch in einem kürzlich vom Karlsruher Oberlandesgericht entschiedenen Fall. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
16.8.2017 – Unerlaubt Fotos von Dritten im Internet zu veröffentlichen, kann schwere Konsequenzen nach sich ziehen. Das belegt ein Urteil des Hammer Oberlandesgerichts. mehr ...
 
15.8.2017 – Das Hammer Oberlandesgericht hat sich mit der Auskunftsverpflichtung von Kliniken gegenüber ihren Patienten befasst. mehr ...
 
11.8.2017 – Ärztliche Behandlungsfehler können bisweilen schwerwiegende Folgen haben. So auch in einem vom Hammer Oberlandesgericht entschiedenen Fall. mehr ...
WERBUNG