Die Kosmetikerin, der Kunstfehler und die Haftungsfrage

14.2.2017 – Das Münchener Amtsgericht hatte zu klären, ob eine Kosmetikerin wegen eines mangelhaften Permanent-Make-ups Schmerzensgeld zahlen muss.

WERBUNG
Premium-Zugang

Dieser Artikel ist nur für Premium-Abonnenten des VersicherungsJournals frei zugänglich. Der exklusive Zugang gilt für Texte mit Premium-Inhalt wie auch für Beiträge, die älter als 30 Tage sind.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schmerzensgeld
WERBUNG
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
22.1.2018 – Der Versicherer hat seine Unfallversicherung erneuert und in zwei Tarifvarianten auf den Markt gebracht. Die neuen Bedingungen erleichtern dem Vermittler mit vielen Beispielen und Erklärungen die Arbeit, meint Makler Philip Wenzel. (Bild: privat) mehr ...
 
18.1.2018 – Auch das Nutzen öffentlicher Verkehrsmittel will gelernt sein. Welche Pflichten dabei der Betreiber einer U-Bahn zu erfüllen hat, zeigt ein Rechtsstreit, mit dem sich zwei Nürnberger Gerichte zu befassen hatten. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
8.1.2018 – Das Bundesarbeitsgericht hat sich mit der Frage befasst, ob Arbeitgeber für Impfschäden im Rahmen einer betrieblichen Grippeschutzimpfung in Anspruch genommen werden können. (Bild: Pixabay, CC0) mehr ...
 
22.12.2017 – Die Deutschen lieben ihre Wälder. Doch wer haftet, wenn man als Fußgänger oder Fahrradfahrer in einem Wald zu Schaden kommt? Mit dieser Frage hatte sich kürzlich das Oberlandesgericht Frankfurt am Main auseinanderzusetzen. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
13.12.2017 – Ein Motorradfahrer war in einer Kurve gestürzt und gegen ein Werbeschild geprallt. Dabei zog er sich eine Querschnittslähmung zu. Anschließend verklagte er den Besitzer des Schildes wegen einer behaupteten Verletzung der Verkehrssicherungs-Pflicht auf Schadenersatz und Schmerzensgeld. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
6.12.2017 – Die Unsitte mancher Fahrradfahrer, bei Dunkelheit ohne Licht zu radeln, kann teuer werden. Das belegt eine Entscheidung des Hamburger Oberlandesgerichts. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...
 
4.12.2017 – Ein Mann war auf einem Wanderweg abgestürzt und dabei zu Tode gekommen. Seine Witwe hielt die für den Weg zuständige Gemeinde für den Unfall verantwortlich und zog vor Gericht. (Bild: Pixabay CC0) mehr ...