Crash im Verkehrskreisel

20.3.2017 – Will ein Fahrradfahrer eine in Form eines Kreises gestaltete Straßenkreuzung überqueren, auf der die Vorfahrtsregelung „rechts vor links“ gilt, muss er sicherstellen, dass er die Kreuzung vor einem von rechts kommenden Fahrzeug räumen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm mit Urteil vom 17. Januar 2017 entschieden (9 U 22/16).

WERBUNG

Die seinerzeit 78-jährige Klägerin war im August 2017 mit ihrem Fahrrad in Münster unterwegs, als sie im Bereich einer als Kreis gestalteten Straßenkreuzung mit einem von rechts kommenden Personenwagen kollidierte. Bei dem Unfall zog sie sich einen schwerwiegenden Bruch eines ihrer Schienbeinköpfe zu. Dieser musst mehrfach operativ versorgt werden.

Folgenreiche Fehleinschätzung

Die Klägerin war in den Kreisel eingefahren, ohne dabei auf die von rechts kommende, mit ihrem Personenkraftwagen ebenfalls in den Kreis einfahrende Beklagte zu achten. Sie hatte das Fahrzeug zwar wahrgenommen, glaubte aber offenkundig, Vorfahrt zu haben.

Zu Unrecht, urteilten die Richter des Hammer Oberlandesgerichts, auch wenn sie der Schadenersatz- und Schmerzensgeldklage der Fahrradfahrerin teilweise stattgaben.

Die Klage wäre nach Ansicht des Gerichts gegebenenfalls nur dann in vollem Umfang erfolgreich gewesen, wenn sich der Unfall in einem als solcher ausgewiesenen „echten“ Kreisverkehr ereignet hätte. Das aber hätte vorausgesetzt, dass der Kreisel an den Einmündungen mit dem Zeichen 215 sowie dem Schild „Vorfahrt gewähren“ (Zeichen 205) ausgeschildert gewesen wäre.

Rechts vor links

Da das nicht der Fall war, galt in der entschiedenen Sache die Regel „rechts vor links“. Die Klägerin hätte folglich nur dann vor dem Fahrzeug der Beklagten in den Kreisel, sprich die Kreuzung, einfahren dürfen, wenn sichergestellt gewesen wäre, dass sie den Kreis vor der vorfahrtsberechtigten Beklagten hätte räumen können. Die Klägerin sei daher überwiegend für den Unfall verantwortlich.

Die Richter lasteten der Beklagten allerdings ebenfalls ein gravierendes Verschulden an der Entstehung des Unfalls an. Denn beim Einfahren in den Kreis hätte sie die dort bereits befindliche Klägerin wahrnehmen können. Die Beklagte sei zwar bevorrechtigt gewesen. Das gebe ihr aber nicht das Recht, ihr erkennbar durch die Klägerin verletztes Vorfahrtsrecht ohne Rücksicht durchzusetzen.

Nach Auffassung des Gerichts ist unter Abwägung der beiderseitigen Verursachungs- und Verschuldensanteile an der Entstehung des Unfalls eine Haftungsquote von 60 Prozent zu 40 Prozent zulasten der Klägerin gerechtfertigt. Das Urteil ist mittlerweile rechtskräftig.

Leserbriefe zum Artikel:

Klaus Ehrhardt - Kein Einzelfall . mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Schadenersatz · Schmerzensgeld
 
WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

WERBUNG
WERBUNG
Die Termin- und Empfehlungsquote steigern

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden wollen für Themen gewonnen werden. Wie der Vermittler sie in Vorträgen zu Eigeninitiative animiert, zeigt dieses Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen...

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
24.3.2017 – Eine Jugendliche hatte nach dem Aussteigen aus einem Bus unachtsam die Straße überquert. Dabei war sie von einem Motorrad überfahren worden. Vor Gericht ging es anschließend um die Frage der Haftungsverteilung. mehr ...
 
17.3.2017 – Ein Autofahrer wollte einen vermeintlichen Verkehrssünder zur Rede stellen, was mit der Verletzung eines der Streithähne endete. Anschließend stritt man sich vor Gericht um die Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld. mehr ...
 
15.3.2017 – Je nach Versicherungsart übernimmt ein Versicherer im Schadenfall mögliche Schadenskosten. Experten erklären, inwieweit erhaltene Versicherungsleistungen von einer Haftpflicht-, Gebäude-, Hausrat- oder Kfz-Versicherung steuerfrei sind. mehr ...
 
13.2.2017 – Nicht nur bei den Herren, sondern auch bei den Frauen geht es im Fußball manchmal hart zur Sache. Ob bei ihnen andere Haftungsgrundsätze als bei den Männern gelten, hatten kürzlich zwei Gerichte zu entscheiden. mehr ...
 
7.2.2017 – Wenn ein Autofahrer einen Unfall verursacht, kann es teuer werden. Was tun, wenn kein Dritter haftet, fragt Folge 84 des VersicherungsJournal-Quiz „Testen Sie Ihr Versicherungswissen“. (Bild: Nikolae, Fotolia.com / Pieloth) mehr ...
 
3.2.2017 – Eine Krankenschwester hatte sich an der Halswirbelsäule operieren lassen. Das endete mit einer Querschnittslähmung. Vor Gericht stritt man sich anschließend um die Höhe des ihr zustehenden Schmerzensgeldes. mehr ...
 
2.2.2017 – Das Hammer Oberlandesgericht hatte sich mit dem Fall einer jungen Frau zu befassen, die in einer Silvesternacht auf der Tanzfläche einer Diskothek zu Schaden gekommen war. mehr ...