Wachstum geht vor Ertrag

21.2.2014 – Bei der Ermittlung der Kfz-Prämien hat es keine Kalkulationsgrundlage gegeben. Bei den meisten Kfz-Versicherungen hat vermutlich kein Mathematiker seinen Bleistift gespitzt.

Wie kann es sein, dass zum Beispiel ein Reisebus zu einem Jahresbeitrag von 6.000 Euro inklusive Teilkasko in Deckung genommen wurde, wenn bereits der Ersatz einer Windschutzscheibe circa 9.000 Euro an Kosten verursacht hätte?

Es war ein Fehler, Flotten als Maßstab für Erfolg einzubuchen. Dieser Wahnsinn hat einen Namen, nämlich Wachstum vor Ertrag!

Die Zeche zahlen die Kunden mit nur einem Kfz. Diesen Kunden empfehle ich: Achtet auf eure Beiträge und wechselt, wenn es euch zu bunt wird.

Otto Tegethof

ottotegethoff@online.de

zum Artikel: „Flotten bleiben teuer”.

WERBUNG
WERBUNG
Generationenberatung ist Nachhaltigkeit

In der Generationenberatung wird deutlich, dass Versicherungen Lösungen über Generationen hinweg sind. Wie das funktioniert und wo solche Ansätze sinnvoll sind, zeigt das neue Heft.

Das nächste Extrablatt mit dem Titel „Oma, Papa, Enkelin – Chancen des generationsübergreifenden Geschäfts“ steht ab Montag, 30. Mai, zum Download bereit und zeigt, wo sich Synergien entwickeln lassen.

Jetzt kostenlos kommende Ausgaben bestellen

weitere Leserbriefe
21.2.2014 – Rainer Weckbacher zum Artikel „Flotten bleiben teuer” mehr ...
 
24.2.2014 – Achim Finke zum Artikel „Flotten bleiben teuer” mehr ...