„Recht des Stärkeren” spielt zunehmend eine Rolle

16.3.2017 – Eigentlich nur schwer verständlich: Eine „Richtgeschwindigkeit“ ist meines Erachtens eine Soll- aber keine Muss-Vorschrift. Wenn das Urteil Schule macht, würde zukünftig jeder „schnelle“ Fahrer eine Mitschuld tragen.

WERBUNG

Das entspricht nicht meinem Rechtsempfinden. Zumal bei Dunkelheit unschwer erkennbar ist, dass ein „schneller” Fahrer naht, und daher kein „unbeschwertes“ Ausscheren möglich ist.

Allerdings spielt in letzter Zeit häufig das „Recht des Stärkeren” eine große Rolle, verbunden mit wenig Rücksicht. Daher mag das Urteil diesem Gesichtspunkt auch Rechnung tragen – selbst wenn es relativ unverständlich zu sein scheint.

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Haftungsfrage nach Crash bei Tempo 180”.

WERBUNG

Leserbriefe zum Leserbrief:

Tilman Klumbach - Gängige höchstrichterliche Rechtsprechung seit vielen Jahren. mehr ...

WERBUNG
Wie vorbildlich ist die Assekuranz bei der betrieblichen Altersvorsorge?

Nur gut jeder zweite hat eine Betriebsrenten-Anwartschaft.

Aber wie weit ist die bAV bei Mitarbeitern in der Versicherungswirtschaft verbreitet?

Helfen Sie uns, im nächsten Extrablatt die Antwort zu liefern und beantworten Sie die kurzen Fragen dazu. Vielen Dank.

Hier mitmachen!

WERBUNG
WERBUNG
bAV: BRSG bringt Vertriebspotenzial

Anbieter von bAV-Produkten schauen optimistisch auf das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz. Die Marktdurchdringung soll steigen. So entstehen neue Vertriebschancen.

Das nächste VersicherungsJournal Extrablatt sensibislisiert Makler und Vermittler für diesesThema.

Produktegeber können dabei sein und das kommende Vertriebspotenzial für sich nutzen.

Wie das funktioniert...

weitere Leserbriefe
16.3.2017 – Knut Kahnt zum Artikel „Haftungsfrage nach Crash bei Tempo 180” mehr ...
WERBUNG