„Recht des Stärkeren” spielt zunehmend eine Rolle

16.3.2017 – Eigentlich nur schwer verständlich: Eine „Richtgeschwindigkeit“ ist meines Erachtens eine Soll- aber keine Muss-Vorschrift. Wenn das Urteil Schule macht, würde zukünftig jeder „schnelle“ Fahrer eine Mitschuld tragen.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Das entspricht nicht meinem Rechtsempfinden. Zumal bei Dunkelheit unschwer erkennbar ist, dass ein „schneller” Fahrer naht, und daher kein „unbeschwertes“ Ausscheren möglich ist.

Allerdings spielt in letzter Zeit häufig das „Recht des Stärkeren” eine große Rolle, verbunden mit wenig Rücksicht. Daher mag das Urteil diesem Gesichtspunkt auch Rechnung tragen – selbst wenn es relativ unverständlich zu sein scheint.

Ulrich Schilling

u.g.a.schilling@t-online.de

zum Artikel: „Haftungsfrage nach Crash bei Tempo 180”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Tilman Klumbach - Gängige höchstrichterliche Rechtsprechung seit vielen Jahren. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Das bringt die neue bAV

Das BRSG schafft neue Impulse für die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung. Was Sie über das Solidarpartnermodell und zum Thema steuerliche Förderung wissen müssen, wird in einem Dossier zusammengefasst.

Mehr erfahren Sie hier.

WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
16.3.2017 – Knut Kahnt zum Artikel „Haftungsfrage nach Crash bei Tempo 180” mehr ...