Produktschulungen als Weiterbildungen sind Verkaufsveranstaltungen

10.10.2017 – Frau Fenner gebe ich zu 100 % Recht und ergänze: Geschult wird nach dem Motto: „Zu viel Fachwissen schadet dem Verkauf“. So war es früher bei den Produktschulungen der Versicherungen und Banken und so ist es heute auch.

WERBUNG

Ein paar flotte Sprüche, ein strahlendes Lächeln und ein Lob dem Vermittler und die Weiterbildungspunkte sind unter Dach und Fach. Und so geht es auch nur: Jeder Versuch, dem Vermittler die Unterschiede einer 3-Topf-Hybrid-Versicherungsanlage zu einem gemanagten Fonds klar zu machen, ist von vornherein unter den Bedingungen einer „Produktschulung“ zum Scheitern verurteilt.

Denn das Ziel dieser Veranstaltungen ist der Verkauf eben dieses „Topfes” – um beim Beispiel zu bleiben – zunächst mental an die Vermittler. Mein Vorschlag: Schulungen zentral in den Industrie- und Handelskammern zu einzelnen aktuellen Themenfeldern organisieren.

Thomas Oelmann

thomas.oelmann@gmx.com

zum Leserbrief: „Vorsicht vor Unternehmens-gesteuerter Weiterbildung”.

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

WERBUNG
weitere Leserbriefe