Pflicht zur Solidargemeinschaft im Bundestag gesetzlich regeln

14.7.2017 – Auch „Beamte, Selbstständige und Freiberufler” können schon heute der GKV beitreten. Sie verzichten meist wegen schlechterer Leistungen und höherem Beitrag darauf.

WERBUNG

Unsere EX-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt erklärt einmal, dass sie „ als ehemalige Beamtin sich ja habe privat versichern müssen” und deshalb nicht Mitglied der „Solidargemeinschaft der GKV-Versicherten” sei. Ich habe ihr Hilfe beim Wechsel in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) (3. Klasse / Höchstbeitrag) angeboten. Sie hat darauf verzichtet.

Solange nicht die Pflicht zur Solidargemeinschaft im Bundestag gesetzlich geregelt wird, solange wird es diese Solidargemeinschaft nicht geben. Und die Mehrheit unserer Abgeordneten ist privat versichert – und möchte es bleiben! Ach ja – Wasser predigen und Wein trinken Volker.

Volker Arians

volker.arians@t-online.de

zum Artikel: „Mehrheit der Deutschen ist für eine Bürgerversicherung”.

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

weitere Leserbriefe
13.7.2017 – Peter Eidemüller zum Artikel „Mehrheit der Deutschen ist für eine Bürgerversicherung” mehr ...
 
13.7.2017 – Henrico Sobczak zum Artikel „Mehrheit der Deutschen ist für eine Bürgerversicherung” mehr ...
 
13.7.2017 – Rüdiger Falken zum Artikel „Mehrheit der Deutschen ist für eine Bürgerversicherung” mehr ...
WERBUNG