Nur eine Studie, die eine einfache Frage klärt

11.1.2017 – Das ist weder ein Frontalangriff auf die private Krankenversicherung (PKV) noch geht es darum, etwas zu verändern. Also nicht jetzt oder kurzfristig. Der Markt heult auf und die Lobbyisten schärfen sich die Krallen. Empörungsdiskussionen finden statt und Erregungsvorschläge werden unterbreitet.

WERBUNG

Das ist eine Studie, die eine einfache Frage klärt: Was kostet das aktuelle System und was würde eine Veränderung bringen. Die Beihilfelasten der Kommunen und Länder sind ein Sprengsatz auf Wasserstoffbasis mit Plutonium. Die Studie zeigt es deutlich, und wenn man dann noch das System der Schuldenbremse kennt, dann weiß man, dass die Haushalte der öffentlichen Hand in den nächsten zwölf bis 13 Jahren kollabieren.

Die Studie ist die Basis für eine notwendige Diskussion, wie wir eine Herausforderung lösen. Da spielen die PKV-Versicherer, die Einkommen der Ärzte und die Befindlichkeiten des DBB Beamtenbund und Tarifunion eigentlich keine relevante Rolle – also sollten nicht spielen!

Thorulf Müller

th.mueller@derkvprofi.de

zum Artikel: „Erneuter Frontalangriff auf die PKV”.

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

WERBUNG
weitere Leserbriefe
11.1.2017 – Dennis Wolfram zum Artikel „Erneuter Frontalangriff auf die PKV” mehr ...
 
11.1.2017 – Ron Baker zum Artikel „Erneuter Frontalangriff auf die PKV” mehr ...
 
11.1.2017 – Gabriele Fenner zum Artikel „Erneuter Frontalangriff auf die PKV” mehr ...