Hoher Anpassungsbedarf könnte hausgemacht sein

11.8.2017 – Die PKV-Branche möchte vom Gesetzgeber Erleichterungen, damit Anpassungen stetiger und frühzeitiger erfolgen können und nicht durch Nachholbedarf im Abstand mehrerer Jahre sehr hoch ausfallen müssen. Sie suggeriert damit, dass teils hohe Beitragsanpassungen durch derzeitige gesetzliche Zwänge unvermeidbar seien, weil nicht frühzeitiger angepasst werden könne.

WERBUNG

Wenn aber das zutrifft, was laut Schulungsunterlagen der IHK Aktuare der PKV erklären sollten, dann wären hohe Anpassungen wegen aufgelaufenem Nachholbedarf zu einem großen Teil auch womöglich hausgemacht.

Wenn PKV-Versicherer sich – wie im Beitrag geschrieben – aus Wettbewerbsgründen, für mehr Wachstum und zur Vermeidung von Kündigungen wegen Beitragsanpassungen dazu frei entscheiden könnten, keine Beitragsanpassung durchzuführen, obwohl diese nach den rechtlichen Vorgaben möglich wäre, aber eben noch nicht verpflichtend, so führt genau das zu den dort beschriebenen Nachteilen: nämlich „Verschiebung/ Aufschiebung notwendiger Anpassungen” und „Belastung für Bestand durch später hohe Anpassung”.

Dieses Problem könnte jeder aber selbst lösen, indem der Versicherer sich stets entscheidet, mögliche Beitragsanpassungen nicht aus Wettbewerbsgründen zu verschieben. Soweit die teils hohen Beitragsanpassungen aufgrund Nachholbedarf also aus Wettbewerbsgründen selbst verursacht sind, klingt der auch in den letzten Tagen wieder erfolgende Ruf nach dem Gesetzgeber wie ein Ablenkungsmanöver von eigenen Fehlentscheidungen.

Peter Schramm

info@pkv-gutachter.de

zum Artikel: „Pro und Kontra Beitragsanpassung”.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

weitere Leserbriefe