Gerechtigkeits-Prinzip vollkommen außer Betracht

6.12.2017 – Die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) muss auf unberechtigte Beiträge verzichten. Selbstständige müssen (schon) den doppelten Krankenversicherungs-Beitrag zahlen und zahlen diesen von einem fiktiven Mindesteinkommen von 2.283 Euro. Gerecht und angemessen wäre die Beitragszahlung von tatsächlichen Einkommen.

WERBUNG
Kennen Sie Ihren Marktwert?
Mit einem Stellengesuch in unserem Anzeigenmarkt finden Sie ihn heraus.
Kostenlos und unter Chiffre...

Die Behauptung der GKV-Sprecher, man könne auf diese zwar vom Gesetzgeber zugelassenen Beiträge nicht verzichten, ist irrelevant, da diese das Gerechtigkeits-Prinzip vollkommen außer Betracht lassen. Legale, jedoch höchst ungerechte Beiträge, sind Beiträge, die einem eigentlich nicht zustehen.

Rolf Kischkat

rolf.kischkat@empfohlene-versicherungen.de

zum Artikel: „Linksfraktion will Selbstständige in der GKV entlasten”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Carsten Windt - Gerechtigkeit in der GKV ist ein relativer Begriff. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Neue Impulse für die bAV

2018 tritt das BRSG in Kraft. Es enthält einige neue Anreize für die betriebliche Altersversorgung.

Wie Sie diese nutzen können, erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
weitere Leserbriefe
6.12.2017 – Michael Sturhann zum Artikel „Linksfraktion will Selbstständige in der GKV entlasten” mehr ...
WERBUNG