Falsches Signal an Autofahrer

16.3.2017 – Grundsätzlich schreibt die StVO vor, dass den Spurwechsler eine erhöhte Aufmerksamkeitspflicht trifft (laut OLG Hamm, Az 13 U 106/08). Er kann meines Erachtens nicht darauf „blind vertrauen”, dass bei erlaubter unbeschränkter Geschwindigkeit alle Fahrzeuge mit Richtgeschwindigkeit unterwegs sind. Somit sehe ich hier nach knapper Kenntnislage eine falsche richterliche Entscheidung.

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!
Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren? Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier...

Analog schreibt die StVO vor, dass ich bei vorrangiger Straße im Kreuzungsbereich mit der Missachtung der Vorfahrt durch andere Verkehrsteilnehmer rechnen muss und nicht einfach blind auf mein Vorfahrtsrecht bauen kann. Dieses Urteil ist ein falsches Signal an Autofahrer, die mit 120 Stundenkilometer blind in die dritte Spur wechseln und sich und andere Verkehrsteilnehmer erheblich gefährden.

Knut Kahnt

kontakt@ohne-schaden.de

zum Artikel: „Haftungsfrage nach Crash bei Tempo 180”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

E. Daffner - Geschwindigkeit ist schwer einzuschätzen. mehr ...

WERBUNG
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

WERBUNG
WERBUNG
Die Termin- und Empfehlungsquote steigern

Kunden gewinnen mit Vorträgen

Kunden wollen für Themen gewonnen werden. Wie der Vermittler sie in Vorträgen zu Eigeninitiative animiert, zeigt dieses Praktikerhandbuch.

Mehr Informationen...

weitere Leserbriefe
16.3.2017 – Ulrich Schilling zum Artikel „Haftungsfrage nach Crash bei Tempo 180” mehr ...