Eine Selbstbeteilung käme in Betracht

24.2.2012 – Die Kündigung unrentabler Kunden sehe ich als schwierig an. Viele Kunden würden nur schwerlich einen neuen Vertrag bekommen.

Betrachtet man die Kfz-Versicherung, in der Werte im Zehntausender-Bereich mit Selbstbeteiligungen versichert werden, sollte doch auch im Bereich der Gebäudeversicherungen, wo es um Hunderttausende geht, eine solche Regelung praktikabel sein. Allerdings ist hier die Mentalität der Kunden noch eine andere.

Auch ein Schadenfreiheitsrabatt-System analog zur Kfz-Versicherung wäre doch denkbar. Ich vermute, dass ein Großteil der Kunden mit einer Selbstbeteiligung von 250 Euro oder 500 Euro im Schadenfall leben könnte.

Michael Rösner

info-owl@t-online.de

zum Artikel: „Wie die Gebäudeversicherer wieder profitabel werden können”.

WERBUNG
WERBUNG
Generationenberatung ist Nachhaltigkeit

In der Generationenberatung wird deutlich, dass Versicherungen Lösungen über Generationen hinweg sind. Wie das funktioniert und wo solche Ansätze sinnvoll sind, zeigt das neue Heft.

Das nächste Extrablatt mit dem Titel „Oma, Papa, Enkelin – Chancen des generationsübergreifenden Geschäfts“ steht ab Montag, 30. Mai, zum Download bereit und zeigt, wo sich Synergien entwickeln lassen.

Jetzt kostenlos kommende Ausgaben bestellen

WERBUNG
weitere Leserbriefe
27.2.2012 – Achim Finke zum Artikel „Wie die Gebäudeversicherer wieder profitabel werden können” mehr ...