Der heutige Zustand ist nicht mehr hinnehmbar

11.1.2017 – Da können die Experten rechnen, wie sie wollen. Die Ergebnisse solcher Berechnungen sind zweitrangig. An erster Stelle steht der politische Wille, das System zu verändern.

WERBUNG

Der heutige Zustand ist nicht mehr hinnehmbar. Es ist nicht hinnehmbar:

  • dass Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) willkürlich gekürzt werden.
  • Dass bestimmte Berufsstände sich der solidarischen Finanzierung des Gesundheitswesens entziehen können.
  • Dass Arme sich weder Zahnersatz noch Brillen oder geeignete Hilfsmittel leisten können.
  • Dass Arbeitnehmer mit höheren Beiträgen belastet sind als Arbeitgeber.
  • Dass die Kosten einer ärztlichen Leistung vom Versicherungsstatus abhängen.
  • Dass die Leistungsqualität vom Versicherungsstatus abhängt.
  • Dass die Krankenkassen-Verwaltungen und die hochbezahlten (und sozialversicherungs-befreiten) Vorstände alleine von den abhängig Beschäftigten finanziert werden.
  • Dass diese zig Krankenkassen Geld für Werbung ausgeben, anstatt die Beiträge für Gesundheitsleistungen und die gerechte Bezahlung von Pflegepersonal zu verwenden

Am Gesundheitswesen zeigt sich, wie sozial eine Gesellschaft aufgestellt ist. Das deutsche Zwei-Klassen-Gesundheitssystem ist Ausdruck einer Gesellschaft, die sich dem Druck der Lobbyisten – bestehend aus Großkapital, Industrie, Beamtentum und privilegierten Freiberufler – unterworfen hat. Wohin das führen kann, zeigt uns die politische Entwicklung in den USA gerade.

Gabriele Fenner

gabriele.fenner@vsmp.de

zum Artikel: „Erneuter Frontalangriff auf die PKV”.

Leserbriefe zum Leserbrief:

Carsten Windt - Bürgerversicherung als teuere Restversicherung ohne Leistungen. mehr ...

WERBUNG
Sie sind gefragt!
Bild: Pixabay, CC0

In Gewerbeversicherungen kennen Sie sich als Vermittler aus? Lassen Sie uns an Ihren Erfahrungen teilhaben. Wie? Mit einer Leser-Umfrage, die sie über diesen Link erreichen.

Die Umfrage ist kurz, und Sie und Ihre Antworten bleiben anonym.

Im nächsten VersicherungsJournal Extrablatt (23. Oktober) dreht sich alles um Gewerbeversicherungen. Dort finden Sie die Ergebnisse dieser Umfrage.

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

weitere Leserbriefe
11.1.2017 – Dennis Wolfram zum Artikel „Erneuter Frontalangriff auf die PKV” mehr ...
 
11.1.2017 – Ron Baker zum Artikel „Erneuter Frontalangriff auf die PKV” mehr ...
 
11.1.2017 – Raimund Brendle zum Artikel „Erneuter Frontalangriff auf die PKV” mehr ...