Das Beihilfeverfahren ist wesentlich günstiger

11.1.2017 – Vor circa zwei Jahrzehnten hat das Bundesland Niedersachsen eine Studie darüber durchführen lassen, ob die Überführung der Beamten in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für das Land finanzielle Vorteile bringen würde. Die Berechnung ergab, dass das Beihilfeverfahren wesentlich günstiger ist.

WERBUNG

Das ist auch nachvollziehbar, da gesunde Beamte den Staat keine Beihilfe kosten. Hingegen sind bei einer Überführung in die GKV auch für gesunde Beamte laufend Arbeitgeberbeiträge zu erbringen.

Sicher bringt der Sachstand dem Beamten Vorteile: Er besucht die Ärzteschaft/ Heilpraktiker als Privatpatient. Termine bei Fachärzten sind zügiger gemacht. Nur, diese „Vorteile” sind durch Maßnahmen der GKV (wenn sie denn richtig gemacht werden) am schwinden. Durch die politische Angleichung, selbst bei stationärer Behandlung, sind diese Vorzüge rückläufig.

Eckhard Sohn

emso50@gmx.de

zum Leserbrief: „Gesundheitschutz nicht über Steuern alimentieren”.

WERBUNG
WERBUNG
Das bringt die neue bAV

Das BRSG schafft neue Impulse für die Verbreitung der betrieblichen Altersversorgung. Was Sie über das Solidarpartnermodell und zum Thema steuerliche Förderung wissen müssen, wird in einem Dossier zusammengefasst.

Mehr erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm