Wie ein Zeugnis einen Arbeitgeber in den Knast bringen kann

21.4.2017 – Stellt ein Arbeitgeber einem gekündigten Arbeitnehmer trotz gerichtlicher Auflage kein den Mindestanforderungen genügendes Arbeitszeugnis aus, so muss er damit rechnen, gegebenenfalls eine Haftstrafe antreten zu müssen. Das geht aus einem Beschluss des Landesarbeitsgerichts Köln vom 14. Februar 2017 hervor (12 Ta 17/17).

WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!
Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren? Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier...

Nachdem der Klägerin gekündigt worden war, hatte sie eine Kündigungsschutzklage eingereicht.

Zwangsvollstreckungs-Verfahren

In einem Güteverfahren einigten sich die Parteien auf eine endgültige Beendigung des Arbeitsverhältnisses gegen Zahlung einer Abfindung. Der Arbeitgeber sicherte gleichzeitig zu, der Klägerin ein „wohlwollendes qualifiziertes Zeugnis“ zu erteilen.

Nachdem er dieser Verpflichtung nicht nachgekommen war, leitete die Klägerin mithilfe ihres Anwalts ein Zwangsvollstreckungs-Verfahren gegen ihren Ex-Arbeitgeber ein. Auch im Rahmen dieses Verfahrens zierte sich der Arbeitgeber zunächst, der Klägerin ein Zeugnis zu überlassen.

Erst nachdem ihm das Arbeitsgericht Aachen im Rahmen eines Beschlusses ein Zwangsgeld, ersatzweise eine Zwangshaft angedroht hatte, bequemte sich der Arbeitgeber, seiner Verpflichtung nachzukommen.

„Regelmäßige Schöpferpausen“

Dazu übermittelte er der Klägerin ein mit „Zeugnis“ sowie dem gerichtlichen Aktenzeichen überschriebenes Arbeitszeugnis folgenden Inhalts (Hinweis der Redaktion: Die Namen wurden aus Datenschutzgründen abgekürzt):

„Fr. N H war bei uns als Gebäudereinigungskraft, speziell im Objekt A Arkaden, eingesetzt. Geschlechter bezogen war Frau H sehr beliebt.

Ihre Aufgaben hat Frau H nach Anweisungen sehr bemüht erledigt. Die Anstrengungen Ihrer Tätigkeit hat Fr. H sehr regelmäßig mit Schöpferpausen bedacht und Ihre Arbeitszeiten nach Ihren Anforderungen ausgeführt.

Wir wünschen Fr. H für die Zukunft alles Gute.“

Nicht erfüllte Verpflichtung

Nicht nur die Klägerin, sondern auch das Arbeitsgericht empfanden die Ausführungen des Arbeitgebers nicht als Zeugnis, sondern als eine Provokation. Das Arbeitsgericht legte den Fall daher zur endgültigen Entscheidung dem Kölner Landesarbeitsgericht vor.

Das schloss sich der Meinung der Vorinstanz an und wies die Beschwerde des Arbeitgebers gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts, ein Zwangsgeld zahlen oder ersatzweise eine Zwangshaft antreten zu müssen, als unbegründet zurück.

Nach Ansicht der Richter ist der Arbeitgeber seiner Verpflichtung, der Klägerin ein wohlwollendes qualifiziertes Arbeitszeugnis zur Verfügung zu stellen, nicht nachgekommen.

Denn ein Zeugnis, welches polemisch und in grob unsachlichem und ironischem Stil verfasst ist und bei dessen Vorlage sich der Arbeitnehmer der Lächerlichkeit preisgeben würde, erfülle nicht die Mindestanforderungen an die Erteilung eines qualifizierten Arbeitszeugnisses.

Verletzung des Persönlichkeitsrechts

In einer Bewerbungssituation sei ein solches Zeugnis für einen Arbeitnehmer nämlich mindestens ebenso wertlos wie ein Zeugnis, das auf eine Leistungsbeurteilung verzichte.

Das einzige, was in dem Schreiben des Arbeitgebers einen Bezug zu einem Arbeitszeugnis herstelle, sei die Überschrift sowie die Benennung des Namens und einer Tätigkeitsbeschreibung der Klägerin. Das vermeintliche Zeugnis bestehe im Übrigen lediglich aus diskreditierenden Äußerungen über die Klägerin, welche ihr Persönlichkeitsrecht verletzten.

Derartige Äußerungen gehörten selbstredend ebenso wenig in ein wohlwollendes qualifiziertes Arbeitszeugnis wie die zahlreichen Orthographiefehler.

Die Richter sahen keine Veranlassung, eine Rechtsbeschwerde gegen ihre Entscheidung zuzulassen.

Leserbriefe zum Artikel:

Peter Schramm - Vorherige Androhung der Zwangshaft nicht erforderlich. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Arbeitsrecht
 
WERBUNG
WERBUNG
VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Die besten Vertriebstipps für Praktiker!

Fondsverkauf einfach gemacht

Warum nicht einfach Fonds verkaufen?

Wie Sie Kunden gewinnen und erfolgreiche Verkaufsgespräche führen.

Mehr Informationen und zur Bestellung...

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
27.4.2017 – Das rheinland-pfälzische Finanzgericht hatte zu klären, ob Schadenersatzzahlungen, die ein Arbeitgeber einem Arbeitnehmer wegen einer behaupteten Diskriminierung zahlt, als Einkommen zu versteuern sind. mehr ...
 
13.4.2017 – Einem Außendienstmitarbeiter eines Versicherers war nach Ende einer Tagung auf dem Weg zur Toilette eine steile Treppe zum Verhängnis geworden. Vor Gericht ging es anschließend um die Frage, ob es sich um einen Berufsunfall im Sinne der gesetzlichen Unfallversicherung gehandelt hat. mehr ...
 
3.4.2017 – Einer langjährigen Sachbearbeiterin eines Versicherungs-Unternehmens war vorgeworfen worden, durch ihr Verhalten den Betriebsfrieden zu stören. Als sie deswegen entlassen werden sollte, kam es zum Streit. mehr ...
 
27.3.2017 – Weil eine Klausel in ihrem Arbeitsvertrag, die nach einer Kündigung ein zeitlich begrenztes Wettbewerbsverbot vorsah, unzureichend formuliert war, zog eine Beschäftigte vor Gericht. Dort verlangte sie von ihrem Ex-Arbeitgeber, ihr eine Karenzentschädigung zu zahlen. mehr ...
 
24.3.2017 – Bei der Formulierung von Arbeitsverträgen sollten alle Beteiligten sehr genau hinschauen. Denn nicht in jedem Fall ist alles so gemeint, wie es letztlich vereinbart wurde. Das belegt ein aktuelles Urteil des Bundesarbeitsgerichts. mehr ...
 
17.3.2017 – Zum Entwurf des Betriebsrenten-Stärkungsgesetz wurden bei bAV-Symposium der Axa Versicherungen erhebliche Vorbehalte genannt und die drohenden Folgen für die betriebliche Altersversorgung durch das Reformvorhabens aufgezeigt. (Bild: Lier) mehr ...
WERBUNG