Vermittler sammeln über eine Million Weiterbildungspunkte

17.7.2017 – Seit Ende März stieg die Teilnehmerzahl bei „gut beraten“ um fast 2.000 auf über 127.000 an. Damit hat über die Hälfte aller Vermittler ein Punktekonto bei der Initiative. Die Vermittler bilden sich durchschnittlich etwas mehr als drei Arbeitstage im Jahr weiter. Die angeratene Punktzahl von 40 pro Jahr werden sie jedoch voraussichtlich nicht erreichen. Die Alters- und Statusstruktur der Teilnehmer entspricht in etwa der am realen Markt.

WERBUNG

Die überbetriebliche Weiterbildungsdatenbank der Initiative „gut beraten“ (VersicherungsJournal 26.4.2013) hat ihre Zahlen aus dem zweiten Quartal 2017 veröffentlicht. Dem Bericht zufolge ist die Anzahl der Weiterbildungskonten um 1.943 (1,55 Prozent) von 125.831 (erstes Quartal 2017) auf 127.324 Konten gestiegen.

In Relation zu den im Versicherungsvermittler-Register des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e.V. (DIHK) eingetragenen Personen (VersicherungsJournal 6.7.2017) liegt der Anteil der Vermittler mit einem Weiterbildungskonto aktuell bei knapp 56 Prozent. Trotz sinkender Vermittlerzahlen am Markt steigt demnach die Teilnehmerzahl der Initiative.

Weiterbildungskonten (Bild: VersicherungsJournal)

Überdurchschnittlich viele Weiterbildungspunkte gesammelt

Laut der Initiative wurden seit ihrem Start im April 2014 bis zum 30. Juni dieses Jahres 13.393.715 Weiterbildungspunkte von Vermittlern dokumentiert. Das entspricht einem Quartalszuwachs von 9,1 Prozent und 1.116.409 Punkten. Damit lag das zweite Viertel des Jahres rund 86.000 Weiterbildungspunkte über dem Durchschnitt von 1,03 Millionen erarbeiteten Punkten pro Quartal.

Jeder eingetragene Vermittler – egal, wie lange er schon bei „gut beraten“ mitmacht – hat seit April 2014 durchschnittlich 35 Weiterbildungspunkte pro Jahr gesammelt. Diese entsprechen (bei Unterrichtseinheiten von 45 Minuten pro Punkt) einem durchschnittlichen Zeiteinsatz von gut 26 Stunden pro Jahr.

Die Initiative rät den Vermittlern, 40 Punkte im Jahr zu erreichen. Nach den Zahlen von „gut beraten“ schaffte dieses Jahr jeder Vermittler bis Ende Juni eine Punktzahl von 17,5 und dementsprechend nicht ganz die zehn Punkte pro Quartal. Ein ähnliches Ergebnis zeigte bereits die vergangene Quartalserhebung (VersicherungsJournal 7.4.2017).

Betrachtet man die Forderung von 15 Stunden Weiterbildung jährlich, welche die IDD aufstellt, schneiden die angemeldeten Vermittler mit den durchschnittlich gemessenen 26 Stunden pro Jahr wiederum gut ab.

WERBUNG

Teilnehmer entsprechen dem Branchendurchschnitt

Die Altersstruktur der Weiterbildenden ist laut dem Bericht seit Jahren relativ konstant und bildet die Altersstruktur der Vermittler im Ganzen realitätsnah ab (VersicherungsJournal 16.8.2016, 15.6.2016, 8.7.2015). Über die Hälfte der Teilnehmer (55 Prozent) befindet sich in der Alterskohorte 41 bis 60 Jahre. Im Durchschnitt sind sie 45 Jahre alt.

Die jungen Vermittler im Alter von 21 bis 40 Jahren haben genau ein Drittel der Weiterbildungskonten inne. Teilnehmer, die älter als 61 Jahre sind, bilden immerhin noch einen Anteil von zwölf Prozent der Weiterbildenden. Die Teilnehmerzahl der bis 40-Jährigen ist im Vergleich zum ersten Quartal 2017 um 448 gestiegen. Darunter sind 143, die 30 Jahre und jünger sind.

Altersstruktur (Bild: VersicherungsJournal)

Vermittler-Status bleibt konstant

Die Zahlen des zweiten Quartals 2017 zeigen, dass die verschiedenen Vertriebswege bei „gut beraten“ ebenfalls gut abgebildet sind, heißt es im Bericht weiter. Aktuell beteiligen sich 57.121 Ausschließlichkeits-Vermittler und 34.026 Vermittler im angestellten Außendienst. Diese beiden Gruppen machen 72 Prozent aller Teilnehmer aus.

Makler und Mehrfachagenten haben einem Anteil von seit Jahresende 2016 unverändert 19 Prozent (VersicherungsJournal 12.1.2017). In der Gruppe der Mitarbeiter von Versicherungs-Vermittlern – hier sind Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen der Agenturen eingetragen – haben 8.464 Vermittler (sieben Prozent) ein Weiterbildungskonto.

Darüber hinaus nehmen unter anderem auch Mitarbeiter von Banken und Sparkassen teil, die unter „sonstige Vermittler“ mit einem Anteil von drei Prozent (3.422 Teilnehmer) in der Datenbank geführt werden.

Präsenzveranstaltungen sind Nummer eins

Die Mehrheit der Teilnehmer (58 Prozent) holt sich die Weiterbildungspunkte nach wie vor bei Präsenzveranstaltungen. Damit hat sich die prozentuale Bedeutung dieser Weiterbildungsart im Vergleich zum ersten Quartal nicht verändert.

Auch der Anteil an Teilnehmern, die selbstgesteuertes E-Learning präferieren, liegt unverändert bei 29 Prozent. Die anderen Lernmethoden wie Blended Learning, Einzeltraining oder gesteuertes E-Learning fallen mit drei bis sechs Prozent kaum ins Gewicht.

Ebenfalls unverändert, sind die Prozentangaben für die Gründe dafür, weshalb die Teilnehmer an Weiter- und Fortbildungen von „gut beraten“ teilnehmen. Seit dem vierten Quartal 2016 wollen unverändert 74 Prozent der Punktesammler ihre Fachkompetenz verbessern und 26 Prozent ihre Beratungskompetenz.

Die Zahl der Trusted Partner hingegen hat sich seit dem vergangenen Quartal um zwei von 308 auf 310 erhöht. Die akkreditierten Bildungsdienstleister haben im gleichen Zeitraum um vier auf 472 zugenommen. Aktuell werden 39 Anträge zur Akkreditierung bearbeitet, teilte die Initiative mit.

Leserbriefe zum Artikel:

Gabriele Fenner - Dem Punkte-Spuk ein Ende setzen. mehr ...

Raimund Brendle - Punkte nicht gebraucht. mehr ...

Schlagwörter zu diesem Artikel
Ausbildung · IDD · Mehrfachvertreter · Mitarbeiter · Vermittlerregister · Versicherungsvermittler
 
WERBUNG
Leserumfrage unterstützen und 500-Euro-Gutschein gewinnen
Bild: Pixabay, CC0

Helfen Sie dem VersicherungsJournal, noch besser zu werden und beantworten Sie die aktuelle Leserumfrage.

Als Dankeschön werden sechs wertvolle Preise verlost, darunter ein 500-Euro-Gutschein, der bei zahlreichen Anbietern einlösbar ist.

Hier mitmachen!                (Bild: Pixabay, CC0)

WERBUNG
WERBUNG
Von welchen Gesellschaften wollen die Vertreter weg?

Wie steht es um die Wechselbereitschaft in der Versicherungswirtschaft?

Neue Erkenntnisse der Studie „Betriebswirtschaftliche Struk- turen des Versicherungsver- triebs – BVK-Strukturanalyse 2016/2017“ erfahren Sie hier.

VersicherungsJournal in Social Media

Besuchen Sie das VersicherungsJournal auch in den sozialen Medien:

  • Facebook – Ausgewähltes für den Vertrieb
  • Twitter – alle Nachrichten von VersicherungsJournal.de
  • Xing – über den Verlag
  • Xing News – Ausgewähltes zu Karriere und Unternehmen
  • Youtube – Hintergründe zum Buchprogramm
WERBUNG
Keine Angst vorm Zahnarzt!

Fondsverkauf einfach gemacht

Haben Sie schon einmal daran gedacht, sich auf eine Zielgruppe zu spezialisieren?

Welche Vorteile eine Spezialisierung besonders in Bezug auf Zahnärzte bietet, erfahren Sie hier.

Ihr Wissen und Ihre Meinung sind gefragt

Ihre Leserbriefe können für andere Leser eine wesentliche Ergänzung zu unserer Berichterstattung sein. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare unter den Artikel in das dafür vorgesehene Eingabefeld.

Die Redaktion freut sich auch über Hintergrund- und Insiderinformationen, wenn sie nicht zur Veröffentlichung unter dem Namen des Informanten bestimmt ist. Wir sichern unseren Lesern absolute Vertraulichkeit zu. Schreiben Sie bitte an redaktion@versicherungsjournal.de.

Allgemeine Pressemitteilungen erbitten wir an meldungen@versicherungsjournal.de.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
7.4.2017 – Wieviel Zeit Versicherungsvertreter und Makler sowie deren Mitarbeiter in ihre Fortbildung stecken und welche Maßnahmen sie bevorzugen, zeigen die Quartalszahlen der Initiative „gut beraten“. (Bild: Hinz) mehr ...
 
8.4.2016 – Nach zwei Jahren „gut beraten“ hat die Hälfte aller Versicherungsvermittler ein Weiterbildungskonto. Unter den Vermittlertypen gibt es aber deutliche Unterschiede. (Bild: Initiative „gut beraten“) mehr ...
 
6.7.2017 – Das seit Ende Juni gültige Regelwerk lädt Versicherern und Vermittlern neue Pflichten auf. Bei Verstößen drohen drastisch erhöhte Strafen und sogar der Pranger. Wie die Branche sich am besten darauf einstellt, erklärt Marcus Jansen in einem Gastbeitrag. (Bild: Jansen) mehr ...
 
22.6.2017 – Als „Quantensprung an Regulierung“ wurde die neue europäische Vermittlungsrichtlinie auf einer BWV-Tagung in Hannover bezeichnet. Was auf Unternehmen, Mitarbeiter und Vertrieb zukommt, berichten André Becker und Björn Fleck. (Bild: BWV Hannover) mehr ...
 
19.5.2017 – Ihren Betrieb effizienter gestalten und sich für die Zukunft wappnen: Das sind die großen Herausforderungen, vor denen der Versicherungsvertrieb heute steht. Die neue BVK-Studie zeigt auf, dass hier auf Vermittlerseite noch große Defizite bestehen, und wirft ein Licht auf die aktuelle Einkommenssituation. (Bild: VersicherungsJournal-Verlag) mehr ...
 
19.5.2017 – Zu den Höchstverdienern gehören Versicherungsvermittler in der Breite beileibe nicht, wie die heute veröffentlichte BVK-Strukturanalyse 2016/2017 ergeben hat. Bei Umsatz und Gewinn von Maklern und Einfirmen- sowie Mehrfachvertretern zeigen sich auffällige Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeitsverteilung. (Bild: VersicherungJournal) mehr ...
 
30.6.2016 – Die niedrigen Zinsen stellen nicht nur die Produktentwickler vor große Herausforderungen. Auch der Vertrieb ist massiv betroffen, wie auf einer Fachveranstaltung in Nürnberg thematisiert wurde. (Bild: Burghardt) mehr ...
 
15.1.2016 – Auch beim Neujahrsempfang der Münchener Assekuranz spielte die Digitalisierungs-Thematik natürlich wieder eine zentrale Rolle. Es ging aber auch um „mehr Mut zur Muße“. (Bild: Müller) mehr ...
WERBUNG