Ich bin dann mal weg

30.5.2011 – Darf ein Arbeitnehmer entlassen werden, wenn er seinem Arbeitgeber im Rahmen einer Auseinandersetzung mit einer Krankschreibung droht?

WERBUNG
Honorarberater-Services
Sie bieten Honorarberatung an und wünschen sich Unterstützung? Einen Marktüberblick über passende Dienstleister finden Sie im neuen VersicherungsJournal Dossier...
Archivzugang

Artikel, die älter als 30 Tage sind, sind den Premium-Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie bereits Premium-Abonnent sind, melden Sie sich bitte hier an:

Wenn Sie noch kein Premium-Abonnent sind, können Sie sich jetzt registrieren:

Mehr VersicherungsJournal für Premium-Abonnenten

Im Abonnement erhalten Leserinnen und Leser mehr Information. Das frei zugängliche Archiv enthält die Artikel des VersicherungsJournals der letzten 30 Tage. Premium-Abonnenten können darüber hinaus alle bisher erschienenen Beiträge abrufen. Das sind seit Oktober 2000 pro Jahr durchschnittlich 1.800 Beiträge, also über 18.100 Quellen wertvoller Fachinformationen.

Das Premium-Abonnement kostet 34,90 Euro pro Jahr (inklusive Mehrwertsteuer) pro Jahr, also weniger als 3 Euro pro Monat oder 0,15 Euro pro Arbeitstag. Für Firmennetzwerke mit fester Internetadresse („IP-Nummer") wird es je nach Anzahl der Arbeitsplätze noch deutlich günstiger.

Registrierung

Es bestehen zwei Möglichkeiten für die Registrierung zur Benutzung des Archivs.
Nach erfolgreicher Eingabe Ihrer Daten bekommen Sie den Freischaltungscode direkt per E-Mail zugesandt und können umgehend auf das Archiv zugreifen.

Einzelnutzerzugang mit Passwort

Dieser Zugang ist für Einzelnutzer geeignet, die flexibel von jedem Computer aus per Login auf das Archiv des VersicherungsJournals zugreifen möchten. Benutzername und Passwort können Sie selbst wählen.

Automatische IP-Authentifizierung für Firmennetzerke

Dieser Zugang ermöglicht den Zugriff auf das Archiv des VersicherungsJournals über die Erkennung Ihrer IP-Adresse. Ein Login mit Passwort und Benutzername ist nicht erforderlich. Dieser Zugang ist nur möglich für Netzwerke mit fester IP-Adresse (typisch für größere Unternehmen, in der Regel nicht bei einfachen Internetzugängen).

Schlagwörter zu diesem Artikel
Gesetzliche Unfallversicherung · Gesundheitsreform
WERBUNG
Die Alternative zum Premium-Abonnement

Möchten Sie Artikel ohne Registrierung abrufen, so können Sie jeden Text über GBI-Genios Deutsche Wirtschaftsdatenbank GmbH einzeln für einen geringen Stückpreis erhalten. Direkt auf diesen Artikel bei Genios gelangen Sie hier.

Diese Artikel könnten Sie noch interessieren
23.9.2016 – Immer wieder gibt es Streit, ob nach einem Arbeitsunfall der Grad der Erwerbsminderung ausreicht, damit eine Verletztenrente bewilligt wird. So auch in einem kürzlich vom Landessozialgericht Baden-Württemberg entschiedenen Fall. mehr ...
 
26.7.2016 – Ein erkrankter Flugbegleiter behauptete, sich seine Krankheit während seiner Arbeit zugezogen zu haben, und verlangte Leistungen der Berufsgenossenschaft. Weil man sich nicht einigen konnte, landete der Fall vor Gericht. mehr ...
 
19.7.2016 – Immer wieder müssen Gerichte über die Anerkennung von Arbeitsunfällen in der gesetzlichen Unfallversicherung entscheiden, wenn Vorschäden vorliegen. So auch in einem vor dem Landessozialgericht Baden-Württemberg verhandelten Fall. mehr ...
 
27.6.2016 – Ein Mann war in einer Faschingskneipe einer am Boden liegenden Person zu Hilfe gekommen. Dabei wurde er von einem unbekannten Täter angegriffen und erheblich verletzt. Ob er als Nothelfer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht, konnte erst vor Gericht geklärt werden. mehr ...
 
24.6.2016 – Wie kann man klären, ob ein Sportunfall als Arbeitsunfall einzustufen ist oder ob eine anlagebedingte Vorschädigung vorlag? Mehrere Gutachter und zwei Gerichte waren unterschiedlicher Meinung. mehr ...
 
15.6.2016 – Immer wieder gibt es Streit um die Anerkennung von Arbeitsunfällen in der gesetzlichen Unfallversicherung, wenn Vorschäden vorliegen. So auch in einem vor dem Landessozialgericht Baden-Württemberg verhandelten Fall. mehr ...
 
11.5.2016 – Ein Student hatte war auf dem Weg zur Universität plötzlich umgefallen und hatte schwerste Kopfverletzungen davongetragen. Als die gesetzliche Unfallversicherung die Anerkennung als Wegeunfall verweigerte, landete der Fall vor Gericht – und ging bis vor das Bundessozialgericht. mehr ...